Neue Vereinsnachrichten


Ein erfolgreiches Jacken-Festival ging am letzten Wochenende über die Bühne!

Das Thekenteam vom Sportverein SV Normania Treffurt sorgte an beiden Abenden wieder für die Bewirtung hinter dem Tresen. Wir waren nun zum 5.Mal dabei und es hat wieder richtig Spaß gemacht.

Vielen Dank an alle Besucher, die DJ’s und die Bands für die tollen Tage! In diesem Jahr gab es aber noch eine Besonderheit. Am Samstagnachmittag fand vom Verein „Hilfe für Anja e.V.“ eine Stammzellspendenaktion statt. Der SVN nahm hier mit einigen Mitgliedern teil und ließ sich typisieren.

Eine tolle und sehr wichtige Aktion des Jacken e.V. fand hier insgesamt über 100 Unterstützer.


Saisonrückblick unserer D-Junioren 2018/2019

18.06.2019 

Bereits Ende Mai bestritten die D-Junioren des SV Normania Treffurt im heimischen Normannsteinstadion ihr letztes Saisonspiel. Durch den Rückzug des VfB Vacha hatte sich die Kreisoberliga Westthüringen bereits im Herbst auf nur noch neun Mannschaften reduziert und bescherte den Jungs so eine recht kurze Saison.

Im Nachwuchs besteht grundsätzlich ein Wahlrecht, ob eine Mannschaft in der Kreisliga oder in der Kreisoberliga antritt. Regelmäßig entscheiden sich sportlich gut aufgestellte Mannschaften doch lieber in der schwächeren Kreisliga anzutreten, anstatt die Herausforderung in der Kreisoberliga zu suchen.

Für die D-Junioren des SV Normania stand von Anfang an fest, dass der regelmäßige Vergleich mit den besten Mannschaften des Fußballgroßkreises im Sinne der Ausbildung wichtiger ist, als vielleicht mehr Tore und Punkte in der Kreisliga.

Wie erwartet stellten die Treffurter die mit Abstand jüngste Mannschaft der Liga. Welchen Unterschied ein Lebensjahr in der körperlichen Entwicklung ausmachen kann, durften wir bereits zum ersten Punktspiel in Ohrdruf erleben. Auf dem großen Spielfeld im Ohrdrufer Stadion gingen den Normannen am Ende die Kräfte aus. Der Saisonstart ging daraufhin unglücklich mit 1:2 verloren.

Zum ersten Heimspiel begrüßten wir Wacker Gotha. Formal als 2. Mannschaft angemeldet, änderte sich die Zusammensetzung dieser Mannschaft fast wöchentlich. Regelmäßig „halfen“ Spieler der 1. Mannschaft, in der Talenteliga Thüringen spielend, aus. Dass das Spiel gegen Gotha mit 3:5 verloren ging, lag jedoch weniger am Gegner, als an der eigenen Chancenverwertung. Dieses Manko sollte sich durch die ganze Saison ziehen und Spieler, Eltern und Trainer des öfteren verzweifeln lassen.

Es folgte ein Tagesausflug in die Rhön, nach Kaltennordheim. Gegen den späteren Vizekreismeister hielt die Mannschaft eine Halbzeit sehr gut mit, verpasste wieder zahlreiche Chancen und verlor am Ende 0:4.

Weiter ging es mit dem Heimspiel gegen den FC Eisenach. Die Gäste traten ausschließlich mit Spielern des älteren Jahrgangs 2006 an und wollten mit ihrer körperlichen Überlegenheit punkten. Normania spielte den technisch besseren Fußball, nutzte aber wiederum viele der zahlreichen Chancen nicht. Der Endstand von 3:5 schmeichelte den Gästen, was diese auch im Nachgang einräumten.

Ein kleines Erfolgserlebnis verbuchte die Mannschaft eine Woche darauf in Schweina. Gegen die

SG Gumpelstadt wurde ein leistungsgerechtes 1:1 erspielt.

Der erste Saisonsieg konnte schließlich im Heimspiel gegen Bad Salzungen II eingefahren werden. Das Ergebnis von 4:0 spiegelte das Kräfteverhältnis jedoch nur ungenügend wieder, denn auch in dieser Partie überboten sich die Normannen im Auslassen von Torchancen.

Wenige Tage später folgte das mit Abstand schwächste Spiel der ganzen Saison. Gegen Waltershausen klappte so gut wie gar nichts, während bei den Gästen jeder Schuss ein Tor wurde. Folgerichtig kamen die D-Junioren mit 2:14 unter die Räder.

Nach diesem Debakel ging es ausgerechnet zum späteren Kreismeister Eintracht Eisenach. Eisenach fiel in dieser Partie weniger durch spielerische als durch körperliche Überlegenheit auf. Deshalb war es faszinierend zu sehen, wie die im Durchschnitt gut 20 Zentimeter kleineren Treffurter mutig dagegen hielten und spielerische Lösungen suchten. Das Endergebnis von 1:8 klingt deutlicher als es war, bis in die Schlussphase hinein konnte der Spielstand bei 1:4 gehalten werden.

In der Winterpause ging es wie gewohnt in die Halle. Im Rahmen der Hallenkreismeisterschaft schafften es die Jungs immerhin den Einzug in die Zwischenrunde und verpassten dort erst im letzten Spiel gegen Gerstungen den Sprung in die Endrunde.

Der Rückrundenauftakt verlief ähnlich unglücklich, wie der Saisonbeginn. Gegen Ohrdruf fielen alle drei Gegentore nach Eckbällen, zwei davon durch Kopfbälle. Von den eigenen Chancen konnten lediglich zwei genutzt werden und so stand es nach 60 Minuten 2:3.

An einem Sonntagmorgen um 9.30 Uhr wurde unser Gastspiel in Gotha angepfiffen. Unsere Jungs waren dennoch hellwach und lieferten eine tolle Partie ab. Einziger Wermutstropfen blieb wieder einmal die Chancenverwertung. Während der Gothaer Keeper, eigentlich in der Talenteliga spielend, selbst unhaltbare Bälle hielt, kassierten wir einen Fernschuss, einen Freistoß und einen Konter. Zwar gab es wieder viel Lob, selbst von neutralen Beobachtern aus Jena, aber eben keine Punkte.

Die konnten dafür eine Woche später etwas überraschend in Waltershausen verbucht werden. Mit einer unglaublichen Energieleistung gelang es nicht nur das miserable Hinspiel vergessen zu machen, sondern einen dreimaligen Rückstand in einen 4:3 Sieg umzuwandeln.

Im darauffolgenden Heimspiel gegen den Vizemeister Kaltennordheim konnte wie schon im Hinspiel eine Halbzeit gut mitgehalten werden, im zweiten Abschnitt ging gegen die körperlich überlegenen Gäste aber dann die Kraft aus und am Ende hieß 1:5.

Mit dem Ergebnis von 0:3 endete das nächste Spiel. Gegen den FC Eisenach überboten sich die Treffurter im Auslassen selbst klarster Torchancen. Mehrfach konnte der Ball nicht im leeren Tor untergebracht werden. Wiederum wurde richtig toll gespielt, doch abermals standen die Jungs mit leeren Händen da.

Es folgte der Heimauftritt gegen Gumpelstadt. Im strömenden Regen konnte zwar endlich einmal die erste Torchance genutzt werden, doch sorgte postwendend ein Eigentor für den Ausgleich. Spielerisch konnte die Leistung der Vorwochen nicht bestätigt werden und so gewannen die Gäste letztlich nicht unverdient mit 4:1.

Aus dem Regen wurde strahlender Sonnenschein, als die Normania Jungs eine Woche später auf dem Kunstrasen in Bad Salzungen gastierten. Der ebene Untergrund kam den fußballerischen Qualitäten der Jungs entgegen. Zwar brauchte es erst ein Gegentor und einige Minuten Anlauf, aber dann rollte ein Angriff nach dem nächsten auf das Tor der Kreisstädter. Auch wenn wieder einmal viele Chancen liegen gelassen wurden, stand am Ende mit 10:1 ein deutlicher Auswärtssieg fest.

Ihr vielleicht bestes Saisonspiel hatte sich die Mannschaft für den Schluss aufbewahrt. Ausgerechnet gegen den verlustpunktfreien Kreismeister aus Eisenach sollte das letzte Spiel der Saison 2018/2019 bestritten werden. Es wurde eine Begegnung auf Augenhöhe, in der die Treffurter zunächst die besseren Chancen besaßen. Der erste vernünftige Angriffe der Gäste führte allerdings zum 0:1 und kurz der Pause konterten sie zum 0:2. In Hälfte 2 bestimmte wieder die Heimmannschaft das Geschehen, konnte auf 2:1 verkürzen, doch der Ausgleich gelang nicht. 15 Minuten vor Schluss fiel mit dem 1:3 die Entscheidung. Unsere Jungs hatten alles gegeben, die Kräfte waren am Ende, so dass Eisenach in den Schlussminuten noch zu zwei weiteren Treffern kam.

Das letzte Spiel war ein Stück weit Spiegelbild der Saison. Die Mannschaft war spielerisch oft ganz nah dran, erspielte sich in den meisten Partien eine Vielzahl von Chancen, die aber zu häufig nicht konsequent genutzt wurden, während die Gegner einfach effizienter waren. Im Sinne der Ausbildung war es dennoch eine erfolgreiche Saison. Es galt sich jede Woche neu zu beweisen, was den Jungs mit Ausnahme von zwei Spielen auch gelang. Die Stimmung in der Truppe blieb trotz der vielen Niederlagen gut. Belege für die spielerische Weiterentwicklung waren, dass diverse Postionsrotationen zu keinen negativen Auswirkungen führten und dass sich acht verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.

Mit der Saison 2018/2019 endet nach sieben Jahren die Trainertätigkeit von Markus Rippel. Franz Rippel wird nach 113 Pflichtspielen, in denen er 156 Tore für Normania Treffurt erzielte, zum FC Rot-Weiß Erfurt wechseln, um dort in der Talenteliga spielen zu können.

Zum Abschluss der Saison fuhr die ganze Mannschaft in ein dreitägiges Trainingslager in

die Sportschule Bad Blankenburg. Dort wurde das Finale der Champions League gemeinsam verfolgt und

in vier Trainingseinheiten der Grundstein für die neue Saison gelegt.

Dann werden die 2007er als „Altjahrgang“ in der Kreisoberliga wieder angreifen.

 

 

 

 

 

Franz Rippel ist Torschützenkönig der Saison 2018/2019


Diesjähriges Sommerfest des SV Normania war wieder ein voller Erfolg

Am 15.6.2019 fand wieder das Sommerfest des Sportvereins statt. Bei strahlendem Sonnenschein begann der Start um 12:30 Uhr mit dem Spiel der B-Junioren gegen die Jungs vom JFV 1.FC Süd 012 Eichsfeld.

Vor Spielbeginn wurde Emily Schade von Mario Neuhaus, dem Trainer Thomas Krause und ihren Spieler-kollegen verabschiedet. Mit einem schön gerahmten Shirt im Gepäck startete sie in ihr letztes Spiel für den SVN. Gegen die höherklassig spielenden Eichsfelder hielten unsere Jungs zu Beginn gut mit und schossen in der 10.Minute das 1:1 (Niklas Sachs). In den folgenden 12 Minuten schlug Nico Neuschl allerdings

4 mal zu! und erhöhte auf 1:5, ehe Robert Sachs den Anschlusstreffer zum 2:5 schoss. In der Folge mussten sie sich aber der Cleverness und wachsenden Spielfreude der Gäste geschlagen geben.

Mit 2:14 endete das Freundschaftsspiel, ehe man dann bei Bratwurst und einem kühlen Getränk noch einmal zusammen saß und fachsimpelte.

Um 14:55 Uhr fand durch den Vorsitzenden, den Abteilungsleiter Maik Dittrich und die Mannschaft die Verabschiedung des langjährigen Trainers Christian Richwien statt. 5 Jahre unermüdlichen Rackerns, Arbeitens, Motivierens und Taktiktüfftelns gingen nun für ihn hier zu Ende. Hierbei gelang ihm die Sensation des Kreispokalsieges im Juni 2015 mit der Mannschaft gegen den SV 1911 Mosbach, bei dem Käppo das Siegtor schoss. Nach mehreren Anläufen gelang ihm am 16.6.2018 der Aufstieg in

die Kreisoberliga! Und auch hier wurde das Ziel für die Saison „Mittelfeldplatz“ erreicht. Er war nicht nur Trainer, sondern hat mit seinem Ehrgeiz und seiner Akribie alles aus den Spielern herausgekitzelt und die ganze Mannschaft spielerisch weit vorangebracht. Er übergibt eine motivierte Truppe an seinen Bruder Martin Richwien und weiß hier seine geleistete Arbeit in guten Händen. Danke für die tolle Zeit! 

Auch für seine Claudia, die ihm immer den Rücken freihielt, gab es einen kleinen Blumenstrauß und einen Präsentkorb. 

Das letzte Spiel der Saison gegen den SV Westring Gotha wurde pünktlich 15 Uhr angepfiffen, wobei die Gäste in der 11.Minute in Führung gingen. Mit einem Freistoß durch Robert Hitzigrath in der 23.Minute - ein Freistoßtor aus dem Lehrbuch aus 22 m Entfernung! - wurde der Ausgleich hergestellt. Durch Eric Müller und Lucas Möller gelang die Führung zum 3:1. Der Anschlusstreffer fiel jedoch noch in der 45.Minute.

In der zweiten Halbzeit schossen Maurice Meng und Kevin Wagner noch die 5:2 Führung, wobei Kevin in der 85.Minute einen Fehler des Torhüters geschickt nutzte und clever die Kugel über die Linie schob. 

Ein schöner Sieg für den Trainer zum Abschied.

Am Abend ging es um 20 Uhr im Festzelt mit DJ Michael weiter. Hier wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und getanzt.

Vielen Dank allen Mitwirkenden und Gästen für die tolle Veranstaltung!


Unsere Männer beenden ihre Saison mit klarem Heimsieg und Platz 8

 

 

 

Treffurts Trainer wurde vor dem Spiel von Mannschaft und Vorstand sehr herzlich verabschiedet:

Von links: Rene Fischer, Claudia und Christian Richwien, 

Kapitän Robert Hitzigrath, Oliver Bondzio, Maik Dittrich

und Vereinschef Mario Neuhaus

15.06.2019  

Da sowohl Normania Treffurt als auch Westring Gotha vorzeitig den Klassenerhalt gesichert hatten, ging es im Spiel am Samstag im Normannsteinstadion eigentlich um nichts mehr, konnten beide Teams ohne Druck aufspielen. Die Normannen aber wollten ihren letztmalig an der Seitenlinie stehenden Trainer Christian Richwien nicht enttäuschen, was vielleicht auch die große Nervosität zu Beginn des Spiels erklärte.

Die Gäste gingen dann auch früh in Führung durch Florian Liebmanns verwandelten Foulelfmeter (13.). Zuvor hatten zuerst Robert Hitzigrath und dann auch Torwart Stoll den Ball verfehlt und Hakam Al Mokdad war geschickt über Stolls Bein gestürzt. Die Gäste hatten bis dahin auch eindeutig die Szenerie bestimmt und führten verdient. Die Hausherren waren jetzt sichtlich beeindruckt und produzierten viele Ballverluste, während die Gäste mit ihren technischen Fähigkeiten den Ball laufen ließen. Das Gespiele vor dem eigenen Strafraum (21.) wurde dann den Normannen fast zum Verhängnis, doch Hitzigrath bügelte selbst den Fehler wieder aus. Besser machte er es vor dem gegnerischen Tor, denn den Freistoß von Linksaußen netzte er aus 22 m zum 1:1-Ausgleich (25.) ein. Die Hausherren ließen jetzt sogar das 2:1 (30.) folgen. Nachdem Eric Müller den Ball im Mittelfeld einsatzstark erobert hatte, erhielt er sein Zuspiel von Maurice Meng als Querpass zurück und schoss aus 12 m flach zur erstmaligen Führung ein.Wenig später legte Möller gar das 3:1 (34.) nach , als sein trockener Schuss aus 15 m flach im langen Eck einschlug. Auf der Gegenseite wurde das schläfrige Verhalten der Abwehr mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 (44.) bestraft, als wieder Jewtschuk den langen Diagonalpass erlief. Nach der Pause wurde das Spiel zunächst zu einem unansehnlichen Gekicke. Zum Ende hin fanden die Treffurter aber doch den Schlüssel wieder. Zuerst ließ Meng auf Käpplers feinen Pass mit seinem straffen Schuss aus 16 m beim 4:2 (72.) dem Gothaer Keeper keine Chance, bevor Kevin Wagner das Laufduell mit dem Keeper gewann und zum 5:2-Endstand (84.) einschob. Der deutliche Sieg fiel aufgrund der Spielanteile vielleicht zu hoch aus, war aber das passende Abschiedsgeschenk für den Trainer.

Aufstellung SVN Treffurt: Stoll, Richardt, Manegold, Meng (85.Leise), Hattenbach, Käppler, Hitzigrath, Möller, Aderhold (57.Fischer), Müller, Hartmann (68.Wagner)

Tore: 0:1 Liebmann(13.), 1:1 Hitzigrath(25.), 2:1 Müller(30.), 3:1 Möller(34.), 3:2 Jewtschuk(44.),

4:2 Meng(72.), 5:2 Wagner(84.)  

 

(Quelle: TLZ, 17.06.2019) 

Ein großes Dankeschön an Bernd Hattenbach für die Bereitstellung der Bilder.


Auswärtsfahrt zum vorletzten Punktspiel endet mit einer Niederlage

09.06.2019 

Ein eigentlich typisches 0:0.Spiel muss nicht zwingend so enden. Bestätigen werden dies die knapp

100 Zuschauer, die am Samstag im Stadion „Mittelwiese“ den 1:0-Heimsieg der SG Ruhla/Wutha-Farnroda gegen Normania Treffurt sahen. In einer zähen Kreisoberliga-Partie, in der beide gesicherten Kontrahenten Sommerfußball boten und Treffurt den Ball oft aufreizend lang vorm eigenen Sechzehner hin- und herschob, bescherte bezeichnenderweise ein Eigentor den Gastgebern die drei Punkte. Als Sebastian Wichate über rechts zur Grundlinie durchbrach und den Ball nach innen beförderte, lenkte Treffurts

Robert Hitzigrath die Kugel ins eigene Netz (68.). Herausgespielte Chancen waren insgesamt rar. Die Klarste drosch kurz vor Schluss Treffurt s Jeremy Hartmann freistehen weit übers Tor. Die klasse Vorarbeit kam von Alexander Käppler, der vor dem Tor des Tages die Gästeführung auf dem Fuß hatte, jedoch an Maik Traberth Scheiterte (59.). 

Quelle: TLZ, 11.06.2019


Martin Richwien löst nach der Saison seinen Bruder Christian als Trainer ab, 

zudem geht Normania eine Spielgemeinschaft mit Wendehausen ein

04.06.2019  

Nur noch zweimal steht Christian Richwien als Coach an der Seitenlinie bei Fußball-Kreisoberligist Normania Treffurt. Nach dem Saisonfinale am 15. Juni mit dem Heimspiel gegen Westring Gotha wird der Lengenfelder den Normannen, mit denen er 2015 den Pokalsieg holte und 2018 aufstieg, adieu sagen.

Die Nachfolge ist bereits geklärt – quasi familienintern, denn Christian übergibt das Amt an seinen

ein Jahr jüngeren Bruder Martin. Der trat schon einmal, 2014 in Lengenfeld, in die Fußstapfen seines Bruders und ist aktuell noch in Diedorf für die Landesklassen-Reserve verantwortlich. In Treffurt übernimmt er eine Mannschaft, die sich in den vergangenen Jahren unter Christians Führung taktisch und spielerisch weiterentwickelt hat.

Neben dem neuen Gesicht auf der Trainerbank könnte sich auch im Aufgebot der Werrastädter einiges tun. Nicht durch Zukäufe auf dem Transfermarkt, sondern weil Normania eine Spielgemeinschaft mit Eintracht Wendehausen bilden möchte. Beide Vereine seien sich in „coolen Gesprächen“, so Treffurts Vereinsvorsitzender Mario Neuhaus, schnell einig geworden. Treffurt hätte gern wieder eine Reserve, um den Anschlusskadern Einsatzzeiten zu bieten, während beim nördlichen Ortsnachbarn die Personaldecke kaum noch für eine Elf reicht. Als Spielertrainer fungiert bei Eintracht Wendehausen übrigens der Ex-Treffurter Frank Montag.

Weil es eine kreisübergreifende SG wäre, brauchen die Vereine aber erst noch grünes Licht beider zuständigen Kreisfachausschüsse (Unstrut-Hainich-Eichsfeld und Westthüringen). Liegt die Zustimmung vor, wäre Normania sportrechtlich haftender Verein, so dass beide gemeldeten Teams der SG Treffurt auch unter dem Dach des KFA Westthüringen spielen würden. Da ergibt sich die Frage, wo wird die Zweite nach dem Wechsel aus dem UH-Kreis eingetaktet. „Beantragt haben wir für die Reserve einen Platz in der Kreisliga“, sagt Neuhaus, weiß aber, dass es darauf keinen Anspruch gibt. Im Spielausschuss werde man eine sinnvolle Lösung suchen, erklärte gestern KFA-Vorstandsmitglied Bertram Schreiber, ohne sich jedoch schon festlegen zu wollen. 

Quelle: TLZ, 04.06.2019


Erkämpfter verdienter Sieg nach Rückstand im vorletzten Heimspiel,

Männer sichern sich damit den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

02.06.2019 

Die Treffurter Spieler waren längst geduscht und manche schon auf dem Heimweg, ehe ihnen klar wurde, dass sie gestern mehr als drei weitere Punkte feiern durften. Mit dem 3:1-Heimsieg gegen die

SG Gumpoldia Gumpelstadt machten die Werrastädter bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt perfekt. „Darauf können wir stolz sein, auch wenn es in der Saison nicht immer rund lief“, freute sich Trainer Christian Richwien über die gute Nachricht.

Unterm Strich blieben die Zähler hochverdient am Normannstein. „Bis auf eine kurze Phase haben wir das Spiel über 70 Minuten klar beherrscht“, schilderte Richwien. Seine Elf habe taktisch clever gespielt und angesichts der Hitze auch klugerweise öfter mal das Tempo rausgenommen. Sein einziger Kritikpunkt war (mal wieder) die Chancenverwertung. Etwas Pech war allerdings auch dabei, als Alexander Käppler

nach 10 Minuten mit einem Lattentreffer die Führung verpasste. Wie aus dem Nichts ging stattdessen Gumpelstadt nach 27 Minuten in Front. Fabien Klinzing sah, dass Carsten Stoll zu weit aus seinem Kasten kam und traf mit feinem Heber aus 25 Metern. Fast postwendend antwortete Treffurt. Käpplers 12-m-Schuss konnte Timo Schenk noch abwehren, doch Lucas Möller war zur Stelle und staubte ab. Auch in Hälfte zwei war Normania die aktivere Elf, was mit dem 2:1 (51./Müller) belohnt wurde. Gumpelstadt machte sich indes selbst das Leben schwer, denn wegen Schiri-Beleidigung sah Paul-Martin Brehmer Gelb-Rot (68.).

In Unterzahl hielt der stark haltende Timo Schenk Gumpoldia lange im Spiel, ehe Maurice Meng bei einem von Käppler eingeleiteten Konter den Sack zuband (89.).

Erwähnenswert noch: Viel Lob gab es für den erst 13-jährigen Schiedsrichter-Assistenten Jannik Patz. 

 

Aufstellung SVN Treffurt: Stoll, Hitzigrath, Aderhold, Hattenbach (78.Fischer), Mengis, Möller (81.Meng), Müller (90.Hartmann), Käppler, Richardt, Leise. 

 

(Quelle: TLZ, 03.06.2019) 

Ein großes Dankeschön an Bernd Hattenbach für die Bereitstellung der Bilder.


Die letzten Spiele zum Saisonabschluss unserer Nachwuchsteams 


Trotz 3-Toreführung nur Unentschieden auswärts für unsere Männer

19.05.2019 

Obwohl der Abstieg in die Kreisliga längst besiegelt ist, lässt sich der FC Eisenach II nicht hängen. Im Heimspiel gegen Normania Treffurt lag die junge Reserve (Durchschnittsalter 20 Jahre) schon 0:3 hinten, bewies aber Moral und erkämpfte mit viel Herz noch ein unterm Strich verdientes 3:3. In den Augen von Trainer Michael Besser war sogar mehr drin. „Das Schiri-Trio hat unseren Sieg verhindert“, ärgerte sich der FCE-Coach über mehrere strittige Abseitsentscheidungen.

Erleichtert ob des Punktgewinns dürfte Keeper Leon Granzow gewesen sein, nachdem er in Hälfte eins mit zwei Patzern Normania unter die Arme gegriffen hatte. Philipp Müllers Rettungstat landete im eigenen Kasten (18./ET) und zwei Minuten danach staubte Alexander Käppler nach einem prallen gelassenen Schuss ab (20.). Fortan wirkte die FCE-Abwehr anfällig. Wie beim 0:3, als Käppler freie Bahn hatte. Außerdem landete in dieser Phase ein Schuss von Eric Müller am Gebälk. Doch noch vor der Pause meldete sich der FCE II im Spiel zurück, als Amin Mahamud nachsetzte und zum 1:3 angeschossen wurde.

Nach dem Wechsel bäumte sich der Gastgeber auf, hatte jedoch Glück, dass Maurice Meng nach Käpplers Eingabe aus Nahdistanz das Ziel verfehlte. Das sollte sich rächen, denn Eisenach steckte nicht auf. Zehn Minuten vor Ende war es abermals Mahamud, der auf 2:3 stellte. Er schlug im Strafraum einen Haken und schlenzte den Ball platziert ins lange Eck. Gästecoach Christian Richwien tobte und ahnte wohl, was kommen sollte. Zwar parierte Keeper Stoll noch einen Kopfball von Brinschwitz stark, doch bei der nächsten Ecke stieg Kevin Ender am höchsten und sorgte mit seiner Bogenlampe zum 3:3 für Riesenjubel beim FCE.  

Aufstellung Treffurt: Stoll – Wallstein, Hitzigrath, Manegold, Hattenbach, Mengis (13.Fischer),

Möller (53.Meng), Müller (79.Hartmann), Käppler, Leise, Richardt. 

Tore: 0:1 Müller (18./ET), 0:2, 0:3 Käppler (20./28.), 1:3, 2:3 Mahamud (39./79.), 3:3 Ender (87.).  

 

Quelle: TLZ, 20.05.2019


Unsere Männer wehren sich tapfer, Tabellenzweiter aber zu stark

12.05.2019 

Normania Treffurt bekommt seine Abwehrprobleme nicht in den Griff. Gegen Fortuna Kaltennordheim ging es in der zweitschwächste Defensive der Liga wieder drunter und drüber (im Schnitt kassiert Normania pro Spiel über drei Gegentore), so dass der Gastgeber bei der 3:5-Heimniederlage weit entfernt von der erhofften Überraschung war. Treffurt bleibt damit im Abstiegskampf, während sich die Rhön-Elf im Aufstiegsrennen zurückmeldete.

Schon nach vier Minuten bot sich den spielerisch reiferen Gästen die erste Großchance, als Normannen-Keeper Stoll glänzend parierte. Doch die Führung für die anfangs klar spielbestimmenden Fortunen war nur aufgeschoben. Nach perfektem Konter traf Roberto Trabert zum 0:1 (7.). Der Gast hielt den Druck hoch, bestrafte durch William Heß‘ Doppelpack (13./32.) zwei krasse Treffurter Abwehrfehler, wurde nach dem 0:3 aber zu sorglos. Binnen zwei Minuten (35./37.) machte Lucas Möller das Spiel so wieder spannend. Erst schloss er im Eins-zu-Eins gegen Witzel cool ab und ehe sich der Gast wieder sortiert hatte, traf Möller mit einem 15-m-Volleyschuss. Den Ausgleich hatte Alexander Käppler auf dem Fuß, doch seinen zu zentralen Schuss parierte Witzel (45.). Zuversichtlich kam Normania aus der Kabine, doch wieder machte es die Abwehr dem Gegner zu einfach. Zweimal schlug Thomas Markert zu (55./57.). Anschließend schaltete der Gast in den Verwaltungsmodus. Treffurt bäumte sich auf, verpasste mit Meng‘s verschossenem Elfmeter (67.) aber das Signal für eine Aufholjagd. Kämpferisch gab es bei Normania nichts auszusetzen, was kurz vor Ende noch belohnt wurde, als Eric Müller nach Käpplers Pfostenschuss Ergebniskosmetik gelang.

 

Aufstellung Treffurt: Stoll – Manegold, Fischer (59.Hartmann), Mengis, Möller, Kevin Wagner (67.Meng), Robert Aderhold (39.Müller), Käppler, Leise, Richardt. 

SR: Müller (Wormstedt), Zuschauer: 103,

Tore: 0:1 Trabert (7.), 0:2, 0:3 Heß (13/31.) 1:3, 2:3 Möller (35./37.) 2:4, 2:5 Markert (55./57.), 3:5 Müller (90.)

 

(Quelle: TLZ, 13.05.2019) 

Für die Bilder bedanken wir Uns bei Bernd Hattenbach.


Auswärtsspiel: Männer enttäuschen und beziehen eine klare Niederlage

05.05.2019 

Beste Laune herrschte im Apfelstädter Lager nach dem 5:2 über Aufsteiger Treffurt. Nach der Winterpause ist unser Team zu Hause weiter ungeschlagen, zudem steht der Klassenerhalt kurz bevor. Da gab es eigentlich nur lächelnde Sieger, wenn Trainer Voigt auch einen kleinen Kritikpunkt fand. "Eigentlich hätten wir viel höher gewinnen müssen. Die Chancenverwertung war katastrophal", sagte er und sprach damit auf die vielen Hochkaräter an, die nach schön herausgespielten Stafetten noch vergeben wurden.

Zittern mussten die Apfelstädter um den Dreier jedoch nie. Bereits früh brachte Stürmer Springer die Hausherren in Front, als er einen langen Ball von Dämban verwertete (6.). Die Eintracht blieb weiter tonangebend und belohnte sich im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit. Der agile Hüttner setzte Kapitän Leischner in Szene, welcher zum 2:0 traf (17.). Und als Hornig nach gut einer halben Stunde von einem weiten Abschlag Wagners profitierte, schien sich für Treffurt eine Klatsche anzudeuten (3:0/31.).

Allerdings fanden die Gäste nach dem Wechsel etwas besser ins Spiel und verkürzten durch Richardt, dessen Schuss rechts von Wagner flach einschlug (50.). 

In Bedrängnis kam unsere Elf dadurch jedoch nicht und antwortete mit dem schönsten Treffer des Tages. Hüttner schnappte sich den Ball, setzte zum Solo über den ganzen Platz an und bediente Springer. Dieser legte auf Hornig ab, der seinen Doppelpack schnürte (69.). Käpplers feine Einzelleistung, wobei der Ball beim Schuss durch einen Platzfehler unglücklich über Wagner ins Tor fand (76.), sollte keinen Einfluss auf den Spielausgang besitzen. Quasi mit dem Schlusspfiff belohnte sich Springer mit seinem zweiten Treffer - Hertig hatte herrlich in die Gasse gepasst - zum Endstand (90.).

Tore: 1:0 Springer (6.), 2:0 Leischner (17.), 3:0 Hornig (31.), 3:1 Richardt (50.), 4:1 Hornig (69.),

4:2 Käppler (76.), 5:2 Springer (90.). 

(Quelle: www.eintracht-apfelstaedt.jimdo.com )


Lucas Möller entscheidet Stadt-Derby, Männer gewinnen knapp in Ifta

01.05.2019 

Eigentlich war am Mai-Feiertag alles angerichtet für ein perfektes Derby auf dem Iftaer Sportplatz, die Verpflegung, das Wetter und eine gute Stimmung unter den 290 Zuschauern. Nur das Niveau auf dem Rasen hinkte da über weite Strecken hinterher.

Die Normannen, die dem Favoriten schon im Hinspiel die Punkte abgeknöpft hatten, erwischten den optimalen Start und führten nach erfolgreichem Doppelpassspiel ihres Sturmduos schnell, als Lucas Möller mit geschickter Körpertäuschung den Pass von Alexander Käppler mit Flachschuss ins untere Eck

zum 0:1 (6.) veredelte. Dass das schon das Endergebnis sein sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt wohl niemand. Auch die zweite dicke Chance (15.) ging auf das Konto der Gäste , weil die Eintracht noch gar nicht richtig auf dem Platz schien. Die Hausherren kamen aber besser ins Spiel und nach Steve Krebs Pass musste Keeper Carsten Stoll gegen Karsten Schwanz alles riskieren (26.) , um den Ausgleich zu verhindern. Ifta blieb am Drücker und nach Carsten Glocks Querpass bekam Kapitän Marius Schwanz keinen Druck mehr hinter den Ball und schoss aus 18 Metern (30.) am Tor vorbei. Normania blieb seiner Linie treu und konterte gefährlich (35), wobei die hochstehende Iftaer Abwehr in höchster Not noch zur Ecke klärten konnte.

Auf der Gegenseite vergab die Eintracht eine Doppelchance kläglich. Erst schoss Leon Raddau

aus 16 Metern (42.) über das Tor, danach schob Dominik Marx allein vor Stoll den Ball am Keeper, aber auch

am langen Pfosten (43.) vorbei. Nach der Pause wurde es nach Marx‘ Treffer (53.) der unberechtigt wegen Abseits zurückgepfiffen wurde, eine recht zerfahrene Partie, bevor es in der Schlussviertelstunde noch einmal etwas bewegter und für die zahlreichen Zuschauer versöhnlicher wurde. Ifta mit deutlich mehr Ballbesitz kreierte noch ein paar Chancen, während die Treffurter ihrem Konterspiel treu blieben. Da lief Dominik Marx auf der rechten Seite auf und davon (75.), seine Flanke war dann aber für keinen Mitspieler erreichbar und schließlich kratzte Torwart Stoll Marko Wiegands Kopfball nach M. Schwanz‘ Eckball (87.) noch über die Latte. Wenig später war der Normania-Derbysieg perfekt. 

(Quelle: TLZ, 03.05.2019) 

Für die Bilder bedanken wir Uns bei Bernd Hattenbach.


Campo Ballissimo - Fussballcamp beim SV Normania wird voller Erfolg

Campo Ballissimo – Ostercamp in Treffurt

Lange musste ich nicht überlegen ob ein Fußballcamp in Treffurt stattfinden soll. Das Konzept von Hans-Jürgen Brunner, ehemaliger Bundesligaspieler 1.FC Nürnberg, überzeugte mich sofort. Jetzt galt es nur noch darauf zu hoffen, dass die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird.

Mit viel Ehrgeiz und Engagement wurde über verschiedene Plattformen auf das Camp hingewiesen. Letztendlich kamen am Dienstag nach Ostern 38 Kids ins Normannsteinstadion um 3 unvergessliche Tage erleben zu dürfen. Bei strahlendem Sonnenschein wurden unter Leitung von Hannes die Jugendtrainer Christian Feike, Marcel Papendorf und Maik Dittrich in die Abläufe eingewiesen.

Die Kinder wurden in Torjäger, Trickser und Spielmacher nach Altersgruppen aufgeteilt. Jeder erhielt sein Starterpaket mit Trikotsatz, Stutzen, Ball und Trinkflasche. Viele verschiedene Stationen wurden angeboten in denen Dribbeln, Torschüsse, Kopfball der härteste Schuss geübt und Wettbewerbe, unter anderem auch eine kleine Weltmeisterschaft, ausgetragen wurden. Für die Besten gab es Medaillen. Spektakulär waren die Erkennungsmelodie, bei der die Kinder sich sammeln mussten und das Aufwärmprogramm mit Musik. Die Disziplin der Kinder und den Spaß den sie dabei hatten, war einfach nur fantastisch.

Ab dem 2.Tag unterstützte uns auch Robby, ebenfalls ein früherer Fußballstar, der am Abschlusstag dann als Teamleiter übernahm. An diesem Tag durften sich auch die Eltern mit einbringen und mit den Kids verschiedene sportliche Aufgaben umsetzen. Schlussendlich gab es für die Torjäger, Trickser und Spielmacher ein Abschlussspiel gegen ihre Eltern.

Campo Ballissimo steht für Fußball mit Herz und Leidenschaft. Dieses wurde den Teilnehmern auch so vermittelt und der Spaß am Fußball war in diesen Tagen im Normannsteinstadion zu spüren.

Vielen Dank an Hannes und Robby, an unsere Jugendtrainer, die Sponsoren, an den SVN, die Eltern für ihre Unterstützung und vor allen den Kindern, die mir mit ihren Gesten gezeigt haben, dass dieses Camp ein voller Erfolg war. Soviel Zuspruch und positive Äußerungen lassen den ganzen Organisationsaufwanf schwinden und ich neige dazu zu sagen: „Es wird eine Wiederholung geben!“

In diesem Sinne, Sport frei!

Janet Gehl

Jugendleiterin SVN Treffurt


Der SV Normania Treffurt sucht Dich!

Wir ermöglichen allen interessierten Kinder und Jugendlichen sich regelmäßig sportlich in Mannschaften und Gruppen zu betätigen.

Interessierte Kinder und Eltern können sich gerne unverbindlich bei unseren Trainern und Übungsleitern melden oder zum Training vorbeischauen. 

 

Jetzt Mitglied werden.

Wir bieten für Jeden etwas! Und die Krankenkassen unterstützen Dich bei der Beitragszahlung!  

 

Fußball 

zu den Terminen der Junioren, Herren, Alte Herren  

 

Laufgruppe 

Mittwoch 18:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Leichtathletik

Donnerstag 15:30 Uhr / 18:30 Uhr Normannsteinhalle  

 

Gymnastik/Rückenschule 

Zur Zeit leider nicht. (Sonst Mittwoch 20:00 Uhr Normannsteinhalle) 

 

Volleyball 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle

 

Kindersport

Montag und Dienstag 17:00 Uhr Normannsteinhalle

 

Tischtennis 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Jugger 

auf Nachfrage  

 

Zuschuss zum Mitgliedsbeitrag z.B. bei der AOK-PLUS 30,00 € p.a.!

Weitere Infos unter dem Link "Sektionen", bei den Vorstandsmitgliedern, den Trainern oder einfach anrufen unter 036923-50279 !