Home



Unsere Männer starten am Sonntag mit Testspiel Zuhause


Treffurt. Was lange währt wird gut, war das Resümee am Freitagabend bei der feierlichen Einweihung des neuen Sportlerheimes des SV Normania Treffurt am Stadion. Vereinschef Mario Neuhaus zeichnete dabei ein Bild der Baugeschichte, wie es abwechslungsreicher nicht hätte sein können.

Natürlich ging der Dank zunächst an die drei Geldgeber, ohne deren Zusagen Ende 2016 und Anfang 2017 das Projekt gar nicht hätte beginnen können. Schließlich stellten Landessportbund Thüringen (LSB mit 27 560 Euro), Wartburgkreis (18 825 Euro) und Stadt (5 000 Euro) zusammen eine Fördersumme von 51 385 Euro der Nettoinvestitionskosten in Höhe von 75 350 Euro zur Verfügung. Immerhin beliefen sich dadurch die Eigenleistungen auf etwa 24 000 Euro. Nach der Fördermittelübergabe des LSB am Ende Juni (wir berichteten), begannen die Sportfreunde sofort mit der Entkernung des 90 Jahre alten Gebäudes.

Was man dabei vorfand, war allerdings teilweise in sehr schlechtem Zustand und sorgte am Ende auch für erhebliche Mehrkosten. Viel Stahl war nötig, dazu viel Ausgleichsmasse und schließlich waren auch die Trockenbauarbeiten umfangreicher und die Elektroarbeiten teurer. Einige Bilder, die das ganze Ausmaß erst sichtbar machten, warf Mario Neuhaus per Beamer an die Leinwand. So konnten die zahlreichen Gäste aus Sportlern, Handwerkern und Sponsoren einen guten Vergleich herstellen zum jetzt so schmucken und heimeligen Zustand. Freilich waren die Nettoinvestitionskosten durch den Mehraufwand auf 90 148,65 Euro angewachsen, aber auch das wurde gemeistert.

Vorstandsmitglied Thomas Krause hatte in vielen Gesprächen weitere Spender und Sponsoren gewinnen können. Fredi und Erik Müller hatten die Idee, weiteres Geld durch den Verkauf von Quadratmetern des Fußbodens einzuwerben. Und dann waren ja noch die ehrenamtlichen Arbeitseinsätze der Sportfreunde. Mehr als 2 450 Arbeitsstunden wurden als Eigenleistungen erbracht.

Bei Maik Nollner, Christian Stützer, Marco Grimm, Mario Kraft und Jörg Mohr, die den größten Anteil daran hatten, bedankte sich der Vorsitzende ausdrücklich. Auch Mario Neuhaus selbst erhielt für sein unermüdliches Engagement vor Ort das Dankeschön vom Vorstand. 

(Quelle: TLZ, 19.06.2018)


E1 erspielen 3.Platz bei der Kreismeisterschaftsendrunde

17.06.2018 

Eine lange Saison fand am vergangenen Sonntag in Emleben einen erfolgreichen Abschluss. Beim Endrundenturnier der fünf Staffelsieger aus dem Fußballkreis Westthüringen belegten die Normannen den Bronzerang.

Der Kreismeistertitel wurde in einem Turnier im Modus jeder gegen jeden über jeweils 15 Minuten ausgetragen. Treffurt eröffnete das Turnier mit dem Spiel gegen Unterbreizbach. Gegen den Sieger der Staffel 4 wurde sofort das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagert. Der Führungstreffer lies allerdings auf sich warten, da die Angriffe nicht konsequent abgeschlossen wurden. Etwa zur Mitte des Spiels landete der erste und einzige Torschuss der Unterbreizbacher im Winkel des Treffurter Kastens. Ein Konter wurde wurde über zwei Stationen schnell zu Ende gespielt und die Treffurter eiskalt erwischt. Der Schock auf Treffurter Seite währte aber nur kurz, fortan wurde wieder das gegnerische Tor berannt. Ein direkte verwandelter Freitstoß führte schließlich zum Ausgleich. Wenige Sekunden vor Schluss entstand aus einer der vielen Strafraumszenen sogar noch der Siegtreffer. Aus dem Gewühl heraus wurde der Ball per Hacke ins Tor bugsiert, der Turnierauftakt somit 2:1 gewonnen.

Nach zwei Spielen Wartepause musste die Konzentration wieder hochgefahren werden. Das Duell mit Kaltennordheim stand an. Die Sieger der Staffel 5 blieben über die gesamte Saison ohne Niederlage, wurden bereits Hallenkreismeister und Pokalsieger. Ähnlich wie zur Hallen-Endrunde, bei der Treffurt als einzige die Mannschaft aus der Rhön bezwingen konnte, boten die Normannen dem Favoriten sehr gut Paroli. In dem sehr intensiv geführten Spiel gelang sogar die Führung. Ein Abstimmungsfehler in der Treffurter Hintermannschaft führte jedoch leider zum Ausgleich. Dennoch konnte das Unentschieden als Erfolg gewertet werden.

Wiederum folgten zwei Spiele Pause. Der nächste Gegner hieß Waltershausen, Sieger der Staffel 2, 

gegen Waltershausen hatten sich die Treffurter Jungs viel vorgenommen, schließlich waren sie im Pokal höchst unglücklich mit 0:1 an eben diesen Waltershäusern gescheitert. Leider konnten sie aber nicht an die Leistungen der ersten beiden Turnierspiele anknüpfen und boten die schwächste Turnierleistung. Waltershausen war in diesem Spiel nicht besser, nutzte aber den einen Fehler in der Spieleröffnung konsequent aus und gewann mit 1:0.

Vor dem letzten Spiel, zugleich auch der Abschluss des Turniers, galt es noch einmal die Kräfte zu sammeln. Der Gegner war der Sieger der Staffel 3, Wacker Gotha. Gotha konnte mit einem Sieg noch Kreismeister werden, für die Treffurter waren die Plätze zwei, drei oder vier möglich. In dem letzten Spiel einer langen Saison lieferten die Normannen noch einmal eine wahnsinnige Energieleistung ab.

Die Gothaer, mit 171 ! Saisontoren zum Turnier gekommen, wurden in ihre Hälfte gedrückt, Chance um Chance erspielt, aber das Tor fiel nicht. Die Chancenverwertung war das große Manko des gesamten Turniers, so auch im letzten Spiel. Dreimal stürmte ein Treffurter allein auf den gegnerischen Schlussmann zu, drei mal musste dieser nicht eingreifen. So blieb es am Ende beim 0:0, sehr zur Freude der Kaltennordheimer, die damit Kreismeister wurden.

Für die Treffurter blieb am Ende der Saison 2017/2018 der 3. Platz von 55 Teams, die die Saison beendet haben. Ein toller Erfolg, der die guten Leistungen in der Hallensaison (Vizehallenkreismeister) bestätigt.

Nun geht es für die Mannschaft mit Kindern aus Großburschla, Falken, Frankenroda, Nazza, Treffurt, Wanfried und Völkershausen in die verdiente Sommerpause. Zur neuen Saison rücken alle zu den

D-Junioren auf.

Spieler und Trainer bedanken sich bei den Eltern, Großeltern und dem Verein für die sehr gute Unterstützung im vergangenen Jahr. 

Markus Rippel


Saisonfinale der Männer im Zuge des Sommerfest,

Lucas Möller macht die "100" voll gegen den Tabellenzweiten

16.06.2018  

Schon am Freitag hatten die Treffurter Sportfreunde Grund zum Feiern bei der Einweihung ihres neuen Sportlerheimes. Und wohl nicht nur deshalb war gleich ein Sommerfest des Vereins angesetzt worden, denn schließlich standen ja noch das letzte Punktspiel und die Aufstiegsfeier an. Vor dem Spiel gab es deshalb auch die entsprechenden Ehrungen. Seitens des Vereines gab es da zunächst Blumen für Trainer Christian Richwien und Ehefrau Claudia, für die liebevolle Putzfee Helga Dittrich und den Vereinsvorsitzenden Mario Neuhaus für ihr unermüdliches Engagement die ganze Saison über. Für die Mannschaft überbrachten seitens des KFA Dieter Hild und Hans Jürgen Kühn den Pokal, Urkunde und einen Ball als Lohn für den Staffelsieg.

Dann entpuppte sich Vize Suhltal/Eltetal im Punktspiel als harte Nuss. Allerdings legte der Gastgeber auch eine blutleere erste Halbzeit hin. Nach einem verhaltenem Beginn hatte zwar Alexander Käppler eine gute Kopfball- (13.) und Schusschance (19.), den Treffer erzielten aber die Gäste durch Daniel Meyer zum 0:1 (22.). Normania schüttelte sich und kam nach Käpplers guter Vorarbeit bald zum 1:1 (25.) durch Lucas Möller, der den Ball aus 6m locker ins lange Eck legte. Doch die hochstehende Abwehr der Hausherren wackelte weiter bedenklich und hatte Glück (29.) nicht wieder in Rückstand zu geraten. Auf der Gegenseite traf erneut Käppler per Kopf den Pfosten (40.). Doch wieder Meyer bestrafte das schläfrige Abwehrverhalten der Normania mit dem 1:2 (44.). Mit dem schnellen Ausgleich durch Maurice Leise (47.) nach Käpplers Klasse-Vorarbeit schufen sich die Gastgeber nun beste Voraussetzungen zum Sieg. Zunächst hatten aber auch die Gäste noch ihre Möglichkeiten, wie nach feinem Freistoß (51.) der auf der Lattenoberkante landete, und einem Flachschuss (55.). Wieder auf Käpplers Querpass schloss Lucas Möller direkt aus 10 m zum 3:2 (61.) ab und erzielte damit das 100. Saisontor der Normania. Bei nun schwindenden Kräften der Suhltaler kamen die Treffurter durch Tommy Mengis‘ Freistoß (75.) und Alexander Käpplers 28.Saisontor noch zum 5:2-Endstand (78.). 

 

(Quelle: TLZ, 19.06.2018) 

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.

Abschlusstabelle der Kreisliga Staffel 3 (Saison 2017/2018)



Unsere Männer feiern Sieg im letzten Auswärtsspiel

10.06.2018 

Wer dachte, dass die bereits als Aufsteiger in die Kreisoberliga fest stehenden Normannen in diesem Derby auf „Schongang“ schalten, sah sich getäuscht: Gegen ordentlich mitspielende Mihlaer gewannen die Treffurter vor 100 Zuschauern klar mit 5:2. Bereits in der 2.Minute traf Maurice Leise zum 0:1 und Liga-Torschützenkönig Alexander Käppler, der auch heuer zweimal traf, besorgte in der 13.Minute das 0:2. Drei Minuten später traf der ebenfalls doppelte Torschütze Lukas Möller zum 0:3 und die Gäste befanden sich schon jetzt klar auf der Siegerstraße, ehe die nicht aufsteckenden Gastgeber durch Patrick Nickol auf 1:3 (41.) verkürzten. Kurz nach Wiederanpfiff (47.) traf erneut Möller zum 1:4 und nochmals Käppler erzielte in der 50.Minute das 1:5. Danach schaltete Normania einen Gang runter und die Platzherren kamen noch zum verdienten zweiten Treffer, den Nick Rödel in der 88.Minute im Gästekasten versenkte.

In diesem fairen Match kam Schiedsrichter André Zöller ohne jegliche Karten aus. 

(Quelle: TLZ, 11.06.2018)


Christian Richwien im Interview mit der TLZ:

"Wir haben uns von Jahr zu Jahr weiterentwickelt"

Treffurt. Im vierten Anlauf hat Normania Treffurt den Aufstieg in die Kreisoberliga geschafft. Wir sprachen mit Trainer Christian Richwien (41)

Glückwunsch zum Staffelsieg. Hat die Aufstiegszigarre nach dem 3:1 in Falken geschmeckt?

Ich bin zwar Raucher, aber ehrlich gesagt, Zigarre ist nicht mein Ding.

Wie war die Feier?

Wir sind von Falken dann nach Treffurt ins Stadion, wo wir mit unseren Fans gefeiert haben. Spät abends ging es beim Feuerwehrfest in Treffurt weiter. Ich war erstaunt, wie viele Leute, die eigentlich nicht zu den Spielen kommen, sich doch für Fußball interessieren und uns gratuliert haben. Es war echt phänomenal.

Was ging in Ihnen vor, als Falken der Anschluss gelang?

Gezittert habe ich nicht. Wir haben Falken danach auch gut gestellt und ich war mir sicher, dass wir irgendwann den Sack zumachen. So ist es dann ja auch gekommen.

Was haben Sie sich für die abschließenden beiden Spiele vorgenommen?

Herschenken werden wir nichts. Für mich sind das aber zugleich schon die ersten Vorbereitungsspiele auf die neue Saison.

Wie groß ist der Unterschied zwischen Kreis- und Kreisoberliga?

Noch kann ich die Westhüringer Staffel nicht gut einschätzen. Wenn wir im Pokal auf Kreisoberligisten getroffen sind, haben wir uns stets klar behauptet. Aber es gibt sicherlich einige spielstarke Mannschaften wie Geisa oder Ifta. Fakt ist, es wird eine Lernsaison und wir müssen uns darauf einstellen, mit Niederlagen umzugehen.

Muss sich der Aufsteiger personell verstärken?

Zunächst freue ich mich, dass alle Spieler, auch die Älteren, weitermachen wollen. Aber im Grunde genommen haben wir keinen ausgebildeten Stürmer. Alexander Käppler (d. Red. Treffurts Torjäger vom Dienst) ist ein Mittelfeldspieler, der mit Geschwindigkeit kommt. Außerdem haben wir mit Carsten Stoll nur einen richtigen Torhüter. Da müssen wir was tun.

Was zeichnet Ihr Team aus?

Wir haben uns von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Das Mannschaftsgefüge passt, wodurch wir in dieser Saison auch viele personelle Rückschläge kompensieren konnten.

Seit drei Spielen unterstützt Sie Ihr Bruder Martin als Co-Trainer. Wie kam es dazu?

Ich hatten ihn gebeten, uns in der entscheidenden Phase der Saison zu helfen. In erster Linie, weil er ein so hervorragender Motivator ist. Das kann er besser als ich.

Wie sind Sie mit dem 2:3 in Fernbreitenbach, der ersten Niederlage nach 46 ungeschlagenen Spielen, umgegangen?

Das war ärgerlich und ich wusste, dass wir uns keinen weiteren Ausrutscher erlauben dürfen, um es nicht auf ein Finale gegen Suhltal ankommen zu lassen. Vor dem Behringen-Spiel habe ich eine lange Ansprache gehalten und die Mannschaft in die Pflicht genommen. Immerhin stecke ich seit vier Jahren meine ganze Energie hier rein. Die Truppe hat es dann beim 4:0 ganz stark gelöst.

Was trauen Sie der deutschen Mannschaft bei der WM zu?

Jogi Löw hat eine gute Mischung nominiert. Deutschland war schon immer eine Turniermannschaft und wird wieder weit kommen. Zum engen Favoritenkreis zählen für mich zudem Spanien und Brasilien.

(Quelle: Mike El Antaki, TLZ vom 06.06.2018)


Unsere E1-Junioren machen den Staffelsieg einen Tag später nach den Männern klar

E1-Junioren sichern sich den Staffelsieg.

Nur einen Tag nach dem Erfolg der Männermannschaft konnten auch die E1-Junioren ihre Kreisligastaffel gewinnen. Im letzten Saisonspiel gewannen die 2007er im Normannsteinstadion mit 5-1 gegen Stockhausen.

Im Gegensatz zur Männermannschaft war der Staffelsieg jedoch eine große Überraschung. Nach einem Saisonstart mit einer Niederlage und einem Unentschieden stand die E1 nach dem 2.Spieltag mit lediglich einem Punkt und einem Torverhältnis von 4:9 auf dem 9.Tabellenplatz. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand damit rechnen, dass eine Serie von 16 Siegen mit einem Torverhältnis von 133:11 folgen sollte.

Basis für die tolle Entwicklung der Mannschaft war eine fleißige Trainingsarbeit mit einer überwiegend sehr guten Trainingsbeteiligung. Spielerisch machte das Team einen großen Schritt nach vorn. Erster Beleg dafür war die Vizehallenkreismeisterschaft zu Beginn diesen Jahres. Es folgte eine tolle Rückrunde, in der lediglich 4 Gegentore zugelassen wurden.

Mit 137 geschossenen Toren und nur 20 Gegentoren stellen die Treffurter neben dem besten Angriff der Liga auch die beste Verteidigung. Besonders erwähnenswert ist, dass alle eingesetzten Spieler mindestens zwei Saisontreffer verbuchen konnten.

Mit dem Staffelsieg qualifizierten sich die Jungs für die Kreismeisterschaftsendrunde. In gut 2 Wochen spielen die 5 Sieger der Kreisligastaffeln den Kreismeistertitel unter sich aus. Bereits die Teilnahme an dieser Endrunde ist ein Riesenerfolg, schließlich gelang den Normannen als einziges Team aus dem Altkreis Eisenach diese Qualifikation.

Hier die anderen Ergebnisse der letzten Spiele unserer Junioren:


Stadt-Derby in Falken, unsere Männer machen mit einem Sieg den Aufstieg vorzeitig klar

02.06.2018 

Selbst die Sieger-Zigarren hatten sie nicht vergessen! Mit viel Dampf, Sektduschen, Gesängen („Nie mehr Kreisliga, nie mehr, nie mehr“, „Die Nummer eins im Kreis sind wir“) und einem kleinen Feuerwerk feierte der SV Normania Treffurt am Samstag auf dem Sportplatz im Stadtteil Falken ausgelassen den langersehnten Kreisliga-Staffelsieg und den damit verbundenden Aufstieg in die Kreisoberliga.

Im drittletzten Spiel der Saison nutzte der Tabellenführer gleich seinen ersten Matchball.

Mit dem 3:1 (2:0)-Sieg im Derby vor stimmungsvoller Kulisse von 176 zahlenden,

aber mindestens 250 Zuschauern baute Normania den Vorsprung auf die SG Suhltal/Eltetal uneinholbar aus. Als der souverän leitende Schiedsrichter Kay Siefertdann um 17.48 Uhr pünktlich abpfiff, ließen die Treffurter ihrer Freude freien Lauf. Trainer Christian Richwien herzte seine Schützlinge und kam natürlich nicht ohne Sektdusche davon. Währenddessen wurden die hellblauen T-Shirts mit der Aufschrift „Kreisoberliga Aufsteiger 2018“ verteilt – im Nu waren viele durchnässt. Kurios: Die Hemden lagen schon seit vorigem Jahr bereit, waren ursprünglich fürs Pokalfinale gedacht, das allerdings

gegen Geisa 1:3 verloren wurde. Nun, so kurz vorm Ziel Aufstieg, wurden die Hemden neu beflockt. Dass sich die Spieler diesmal die Leibchen überstreifen konnten, war nicht zuletzt Maurice Leise zu verdanken. Der junge Stürmer aus Hallungen avancierte mit seinen beiden Treffern zur hochverdienten Pausenführung zum „Mann des Spiels“.

Nach beiderseitigem Abtasten nutzte er die erste Chance zur Führung. Einen von Falkens Keeper Christoph Junge prallen gelassenen Schuss von Alexander Käpplerstaubte Leise ab (9.). Anschließend kam Falken besser in die Partie. Andreas Fiedler, der allein aufs Tor zulief, blieb an Carsten Stoll hängen (15.) und Sascha Fiedler, bei dessen tollem Freistoß bloß Zentimeter fehlten, verpassten den Ausgleich. Stattdessen schlug erneut Leise zu, der nach einem Abwehraussetzer der SG aus 12 Metern zum 0:2 (30.) einschob. Danach forcierte Treffurt das Tempo, was Falkens Abwehr überforderte und mehrere Hochkaräter ergab. Schlussmann Junge hielt seine Mannschaft in dieser Taumelphase mit einigen Glanztaten gegen Rene Fischer und Käppler im Spiel.

Maurice Meng macht das Derby spannend

Wie so oft im Fußball rächte sich Treffurts schlechte Chancenverwertung. Vier Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Maurice Meng stark durch, zog in den Strafraum und knallte den Ball aus spitzem Winkel spektakulär ins oberen Toreck (49.). Der Treffer gab den Gastgebern Auftrieb. Kämpferisch steigerte sich die SGF nach der eher blutleeren ersten Hälfte, doch wirklich zwingende Aktionen waren bis auf einen Fiedler-Freistoß, bei dem Stoll Mühe hatte, nicht zu sehen. Treffurt ließ sich nicht nervös machen und erarbeitete sich dank der besseren Spielanlage weitere Gelegenheiten. Zunächst konnte sich Junge noch zwei-, dreimal auszeichnen, ehe Käppler den Ball quer durch den Strafraum beförderte, wo René Fischer völlig freistehend aus etwa acht Metern zum 1:3 einschoss (79.). Der Rest war eigentlich nur noch Warten auf den Schlusspfiff.

Die Gastgeber, die vor drei Jahren beim Gegner ihren Aufstieg gefeiert hatte, zeigten sich als faire Verlierer und gratulierten dem Erzrivalen artig. „Keine Frage, Treffurt ist hochverdient Staffelsieger geworden. Allerdings hätten sie mit dem letzten Schritt ruhig noch eine Woche warten können“, sagte Falkens Abteilungsleiter Marcel Gay. Den Gefallen tat ihnen der hochmotivierte Gast nicht. 

Treffurt holte sich im 22.Saisonspiel den 19.Sieg und könnte die rekordverdächtige Punktequote

vom Vorjahr (24 Spiele, 68 Punkte, 2,61 Zähler pro Partie) in den restlichen beiden Spielen (in Mihla, daheim gegen Suhltal) sogar noch toppen. „Herschenken werden nichts“, kündigt Christian Richwien an.

Mit dem Coach aus Lengenfeld unterm Stein hatten die Treffurter jeweils als Vizemeister die vergangenen drei Spielserien beendet. Dieses Trauma wurde in Falken endgültig überwunden. „Natürlich haben wir das am Samstagabend noch gebührend gefeiert“, schilderte Richwien. Während der Spiele ist er ein Trainer, der ruhigeren Sorte, doch im Moment des Erfolges zeigte er wie schon beim Pokalsieg 2015, dass er auch ein „Feierbiest“ sein kann. Vor den zahlreichen Fans griff er sich das Megaphon und stimmte als Vorsänger die obligatorische Humba an. Wenig später wurde ein kleines Feuerwerk gezündet. Als die erste Feierwelle dann abgeebbt war, standen die frischgebackenen Aufsteiger im Kreis, setzten Sonnenbrillen auf und pafften an den von Richwien mitgebrachten Zigarren. Es war der Auftakt für eine feuchtfröhliche Party, die erst tief in der Nacht in Treffurt zu Ende ging.

SG Falken: Junge – Ahbe, C. Stein (46.R.Hunstock), Dietzel (72.Bischof), Zenke, A.Fiedler,

S.Fiedler (82.Luhn), Hoffmann, Brummer, Taja, Meng. 

Treffurt: Stoll – Hitzigrath, Hattenbach, Bondzio, Mengis, Fischer (89.Böttger), Mann, Käppler, Müller, Möller (85.Manegold),

Leise (75.Kaufhold). SR: Siefert (Wutha-Farnroda), Z:176, Tore: 0:1, 0:2 Leise (9./30.), 1:2 Meng (49.), 1:3 Fischer (89.). 

 

(Quelle: TLZ, 04.06.2018) 

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.


Auswärtssieg, Männer brauchen noch 1 Sieg zum Aufstieg

Quelle: www.sv49.wartburgregion.de  

Ligaprimus Treffurt gibt sich beim SV 49 keine Blöße.

Nicht einmal 48 Stunden nach dem 6:2-Sieg gegen den SV Hainich Berka standen auf dem Spielformular abermals sechs Tore auf der einen sowie zwei auf der anderen Seite - dieses Mal allerdings zu Gunsten des Gegners aus Treffurt. Das Teams des SV Normania, das seit dem 30.August 2015 gerade einmal zwei (!) Niederlagen in der Kreisliga hinnehmen musste, reiste mittlerweile als standesgemäßer Favorit an den Geißrain. Nachdem die Normannen in den letzten drei Saisons immer den zweiten Platz erreichten und den Aufstieg somit dreimal knapp verfehlten, scheint es 2018 wohl mit den Gang in die Kreisoberliga zu klappen. Entsprechend motiviert startete die Gästemannschaft von Christian Richwien in die Partie.

Allen voran Mittelstürmer und Kreisliga-Torjäger Alexander Käppler - bis vor dem Spiel mit 23 Saisontoren - erwies sich über die gesamten 90 Minuten als permanenter Unruheherd in Treffurt Offensive. Käpplers Technik, Tempo und Wendigkeit stellte die Eckardtshäuser Hintermannschaft immer wieder vor Herausforderungen, da ein Gegenspieler meistens nicht ausreichte, um den Angreifer zu verteidigen. So verfehlten binnen der ersten Viertelstunde drei Käppler-Schüsse aus spitzem Winkel das Gehäuse von Tobias Kunze nur um Haaresbreite. Letzerer hütete zum nunmehr zweiten Mal das Tor der Geißrainer, da die personell gebeutelten Eckardtshäuser auf Jan Morgenweck als Feldspieler zurückgreifen mussten, weil Kunze wegen einer Leistenverletzung bis auf Weiteres als Verteidiger nicht einsetzbar ist. Nachdem die Normannen in Person von Eric Müller (15.) und Ivo Hattenbach (18.) zwei weitere Male das Tor nicht trafen, war es Lucas Möller, der einen Querpass von Käppler mit dem rechten Fuß an den Innenpfosten lenkte, von wo aus der Ball zum 0:1 die Linie überquerte (20.). Trotz des Rückstandes zeichneten sich die Geißrainer durch eine couragierte Spielweise aus und versuchten sich keineswegs hinten rein zu stellen. So fiel der Ausgleich in der 26.Minute zwar etwas überraschend, allerdings nicht unverdient. Lukas Wolf spielte das Spielgerät von der Grundlinie aus auf Michael Börner, welcher aus elf Metern platziert ins Gästetor traf. Doch die individuelle Klasse der Treffurter Spieler sollte im weiteren Verlauf des Spiels den Unterschied ausmachen. Vier Minuten nach dem 1:1 zappelte ein Flachschuss von Tommy Mengis zur erneuten Gästeführung im Netz (30.), ehe Alexander Käppler nach 38 Minuten mit der Pike den Spielstand auf 1:3 schraubte. Den Pausenstand von 1:4 stellte quasi mit dem Halbzeitpfiff Eric Müller her, dessen Schuss von der Strafraumgrenze auf mittlerweile nassem Geläuf unhaltbar für Kunze einschlug (45.).

Nach dem Wiederanpfiff blieben die Gäste aus der Werrastadt weiterhin am Drücker. Dennoch erwiesen sich die Akteure des SV 49 offensiv ab und zu als gefährlich, setzten immer wieder Nadelstiche in Richtung Treffurter Tor. Doch bevor die Geißrainer zu ihrem zweiten Torerfolg gelangen sollten, erzielte Käppler mit seinem Rechtsschuss aus zehn Metern nach energischer Einzelleistung das 1:5 (55.). Für das besagte 2:5 war letztendlich wieder einmal Lukas Wolf verantwortlich, der SVN-Schlussmann Carsten Stoll entschlossen attackierte, sich den Ball erkämpfte und diesen kaltschnäuzig über die Linie schob (65.). Es war der zehnte Saisontreffer des 18-jährigen Angreifers, der unangefochten bester Saisontorschütze der Geißrainer ist. Die Normannen versuchten infolgedessen weiterhin in Sachen Torausbeute das eigene Konto zu bereichern, wurden im Abschluss aber zunehmend ungenauer. Nichtsdestotrotz sollte ihnen das 2:6 nicht verwehrt bleiben, da Tommy Mengis nach einem Eckball mutterseelenallein zum Kopfball steigen konnte und den Endstand markierte (86.).

Fazit: Ein hochverdienter Sieg für die Treffurter, bei dem sich die Geißrainer der individuellen Klasse des Gegners ergeben musste, für sich aber viele gute Spielansätze mitnehmen konnten, die für die letzten beiden Partien der Saison Zuversicht geben sollten.


Es bleibt spannend, Männer gewinnen ihr vorletztes Heimspiel

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.


Auswärtssieg: Männer zeigen Moral nach der ersten Niederlage

Quelle: www.fsv-behringen.eisenachonline.de  

Der KL-Tabellenführer gewann standesgemäß und verpasste den Behringern einen herben Dämpfer ihrer bisherigen tollen Aufholejagd. Doch die Niederlage fällt aus dem Auge des Betrachters mindestens 2 Toren zu hoch aus. 

Doch der Reihe nach.

Treffurt erspielte in regelmäßigen Zeiträumen Chance. Gerade in der 1.HZ aus Standartsituationen heraus. So in der 5.Min., M.Kaufhold, der aus 17 Metern Maß nimmt und das Leder an der FSV-Mauer herum ins linke untere Eck knallt. Doch Keeper M. Hauptmann fischte das Runde heraus. Treffurts Hitzigrath probierte es in der 12.Min. aus 20 Metern Entfernung. Doch FSV- Keeper Hauptmann hielt auch hier seinen Kasten sauber und reagierte ganz stark mit einer tollen Parade. Treffurts Kaufhold hatte in der 19.Min. mehr Erfolg. Er nutzte eine Bogenlampe die auch Keeper M.Hauptmann übersprang, doch sein Kopfball ins Behringer Tor erzielte er aus einer Abseits-Position und fand keine Anerkennung. 2 Min. später sollte es dann doch klappen mit einem Gästetor, A.Käppler behauptete ganz stark im Behringer Strafraum das Leder und zog aus halbrechter Position ab. Sein straffer Schuss landete im unteren linken Eck zum 0:1, Hauptmann hatte keine Chance. Gastgeber Behringen hatte bis dahin alle Hände voll zun tun, um genau das zu verhindern. Behringens Abwehrchef D.Pietsch bot wieder eine starke Partie, organisierte seine Abwehr, wisch keinem Zweikampf aus und schlug gute Pässe nach vorn. Doch leider bekam er wenig Entlastung durch das Mittelfeld und Sturm. Hier machte sich das verletzungsbedingte Fehlen vom wieselflinken J.Faske und Stürmer J.Wiegand bemerkbar. Auch Behringens Mittelfeld um den schwer ackernden E.Schröder hatten es nicht leicht. Bis zum Pausenpfiff durch den bis dahin sicher und gut agierenden Schiedsrichter R.Görks, erspielte sich der FSV keine nennenswerte Chance. Aber auch der Klassenprimus aus Treffurt kam durch die tolle Abwehrarbeit keine Chance mehr zustande.

Die Pausenpredigt durch den FSV-Coach U.Schmidt schien zu fruchten. So bekam Behringens D.Pietsch in der 60.Min. seine Chance nach einer Ecke. Doch seinen platzierten Kopfball kann SV-Keeper C.Stoll parieren. 10 Min. später nahm Kapitän M.Liemen Maß. Seinen satten Schuss parierte wiederum Stoll. Bis zur 75.Min. war es tatsächlich ein ausgeglichenes Match, Treffurt hatte etwas mehr Chancen, das war es aber dann. Der Behringer Anhang spekulierte mit dem Ausgleich. Doch ein toller Aufsetzer per Kopf vom Treffurter Mengis, nach Eckball, flog über Keeper M.Hauptmann hinweg, in die linke obere Torecke. 

0:2. Ab da war irgendwie die Luft raus beim FSV.

Hitzigrath per straffen 20-Meter Freistoß, Keeper Hauptmann hält mit starker Fußabwehr, in der 79.Min., nur 60 Sek. später wieder Hitzigrath an den linken Pfosten. Behringen wankte. Nur Sekunden später knallte M.Leise das Leder ins Behringer Tor, mind. 3 Meter im Abseits. Doch der bis dahin gut pfeifende Schiri Görks lag mit seiner Entscheidung total daneben. Also 80.Min 0:3.

Der Behringer Mannschaft war dadurch das Genick gebrochen. Das 0:4 in der 84.Min. durch R.Fischer, der mit straffen Schuss vollendete, war dann nur ein Schönheitsmakel, wie schon eingangs erwähnt.

Eben 2 Tore zu viel. 

Video zum Spiel: www.youtube.com


Kreisliga-Spitzenspiel: Männer verlieren beim Tabellenzweiten

Damit beendet Suhltal eine Erfolgsserie von Treffurt nach 46 Ligaspielen ohne Niederlage,

die letzte Niederlage gab es vor ziemlich genau 2 Jahren am 08.05.2016 in Mosbach.


Männer mit Heimsieg vorm Spitzenspiel in Fernbreitenbach

Quelle: www.sv-etterwinden.de 

Der Gast aus Etterwinden mußte erneut auf sieben wichtige Spieler verzichten. Stand Steven Roggenbuck und Niclas Schumacher wieder zur Verfügung so fehlten zu den Langzeitverletzten der gesperrte Helbing und auch Oschmann. So mußte Christian Faber praktisch ohne Spielpraxis als Verteidiger ran.

Er machte seine Sache ordentlich. Ansonsten kam was zu erwarten war. Der Tabellenführer wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

Trotzdem hatten die Gäste die ersten beiden Möglichkeiten. Nach drei Minuten kickte Roggenbuck den Ball per Hacke zu Taubert, aber dessen Schuß ging knapp drüber. In der 7.Minute steckte erneut Roggenbuck zu Taubert durch, doch diesmal parierte Stoll im Treffurter Kasten toll. Nun kamen die Gastgeber besser zum Zug. In der 13.Minute hielt Eifert einen Schuß aus Nahdistanz und vier Minuten später wehrte er einen weiteren Ball an die Querlatte. Nach 19 Minuten lag dann der Ball das erste mal im Etterwindener Kasten, aber Glock pfiff Abseits. Wenn überhaupt war das eine ganz enge Kiste. In der 25.Minute das 1:0, einen mustergültigen Steilpass erlief Mann und schob zum 1:0 ein. Vom Anstoß weg fast der Ausgleich. Roggenbuck zog aus gut 25 Meter ab, aber Stoll hielt erneut gut. Auch in der 33.Minute wieder eine Gästechance, Taubert nahm einen Ball volley, scheiderte aber an Stoll. Im Gegenzug das 2:0, Käppler tauchte allein vor Eifert auf und vollstreckte sicher. Die größte Chance im Spiel für die Gäste folgte in der 38.Minute. Der Ball lag schon auf der Treffurter Torlinie, aber kein Gästespieler brachte das Spielgerät ins Tor, Stoll kratzte ihn von der Linie. Erneut knallte es im Gegenzug. Diesmal konnte Möller abschliessen, nach dem die Abwehr des Neulings nach einem Presschlag nicht klären konnte. Pause. 

Auch im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. In der 49.Minute war Tobias Eifert schon wieder gefordert. Doch der völlig fehlerlos haltende Etterwindener Keeper parierte auch diesmal. Aber in der 56.Minute das 4:0, einmal mehr konnte Möller unbeirrt einschiessen. Käppler erhöhte mit seinem zweiten Treffer in der 67.Minute auf 5:0. Gefahr in der 71.Minute, erst Eifert und dann Schumacher auf der Linie verhinderten das halbe Dutzend.

Das wurde aber in der 89.Minute durch Müller doch noch Realität. Für den Neuling war es die zu erwartende Niederlage. 

 

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.


Spielbericht der E2-Junioren: SpG SG Grün Weiß Catterfeld - SG SV Normania Treffurt II 3:5(2:1)  

Im Kellerduell hatten die Treffurter am Ende leicht die Nase vorn. Eine gute zweite Hälfte verhalf uns zurück auf die Siegerstraße und ließ die Kleinen nach drei Niederlagen in Folge mal wieder jubeln. Wieder einmal fehlten uns wichtige Stammkräfte, die man mit unserem schmalen Kader kaum kompensieren kann.

Die bis dato punktlosen Catterfelder spielten von Beginn an mutig los und brachten uns in den ersten

25 Minuten richtig in Bedrängnis. Die Catterfelder spielten keineswegs wie ein Tabellenletzter, sondern mit viel Mut und Leidenschaft. Das kam auch gut bei den einheimischen Fans an und die Hausherren gingen verdient mit der 2:1 Führung in die Pause. Unser Kinder analysierten ihre Fehler in der Pause eigenständig und wollten diese in der 2.Hälfte abstellen. Dies gelang den Normannen auch, doch es war bis zum Siegtreffer ein hartes Stück Arbeit nötig. Spielerisch sah das in der Folge auch wieder etwas leichter aus und man konnte die Führung sogar noch auf ein 2 Tore Vorsprung ausbauen. Auf Grund einer sehr guten zweiten Hälfte, geht der Sieg auch so in Ordnung und den Catterfeld bleibt zu wünschen, dass sie, wenn sie so weiter machen, auch bald als Gewinner das Feld verlassen dürfen.  

Roberto Petzold


Unsere Männer mit "Arbeitssieg" beim Ortsnachbarn im Derby

Auch wenn der Favorit erst in der Schlussphase den klaren Sieg herausschoss, war durchweg ein Klassenunterschied zu erkennen. Großburschlas Torhüter Jonas Steube und seine Vorderleute hatten im einseitigen Spiel Schwerstarbeit zu verrichten. Angriff auf Angriff rollte Richtung Grün-Weiß-Kasten, doch erst eine Standardsituation ließ Normania jubeln – Tommy Mengis traf mit einem sehenswerten Freistoß (28.). Als Burschels Chris Winterstein in der 52. Minute Gelb-Rot sah, wurde die Überlegenheit der Gäste noch frappierender. Mit viel Glück – allein zwischen der 58. und 64. Minute traf Normania viermal Aluminium(!) – hielt der Gastgeber das Spiel dennoch lange offen, ehe Kay Eisenhuth eine Eingabe von Alexander Käppler ins eigene Tor lenkte (80.). Käppler (83.) und René Fischer (90. +) bauten danach das Ergebnis weiter aus. 

(Quelle: TLZ, 04.05.2018)

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.


Unsere C-Junioren holen klaren Auswärtssieg

Quelle: www.eintracht-eisenach.de  

Nichts zu holen gab es für unsere C-Jugend im Feiertagsheimspiel gegen die SG SV Normania Treffurt. Konnte unsere Mannschaft das Spiel in den ersten 25 Minuten noch ausgeglichen gestalten, so nahm der Gast mit zunehmender Spielzeit das Heft mehr und mehr in die Hand und nahm am Ende drei verdiente Punkte mit auf die Heimreise. 

Mit den jüngsten Erfolgen im Rücken war unsere Mannschaft auch gegen die stärker eingeschätzte Treffurter Mannschaft gewillt, ein erfolgreiches Spiel abzuliefern. Dass dies durchaus gelingen könnte, war zu Beginn der Partie auf jeden Fall zu spüren. Zwar hatte der Gast aus der Werrastadt die erste große Möglichkeit mit einem Pfostentreffer, aber die Eintracht wusste in einer der nächsten Aktionen auf die gleiche Weise zu antworten. Und es sollte noch besser werden für unseren FSV Eintracht: 21 Minuten waren absolviert, als Friedi Grünert das 1:0 für seine Mannschaft erzielte. Zunächst sah es auch so aus, als könnte unsere Mannschaft nachlegen. Ein Freistoß von Pierre Wartner verfehlte nur knapp den Treffurter Kasten. Dass dies für lange Zeit die letzte Eintracht-Möglichkeit bleiben sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Die Gäste aus dem Norden des Wartburgkreises übernahmen nun immer mehr das Kommando auf der Sportstätte der Freundschaft. Nachdem zunächst mehrere hochkarätige Chancen nicht genutzt wurden, kamen die Gäste nach einem groben Abwehrfehler doch noch zum verdienten Ausgleich. 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die körperlich überlegenen Gäste mehr am Drücker. Diese Überlegenheit konnte der Tabellenvierte denn auch in Tore umwandeln: Nach dem 1:2 in der 43. Minute war auf Eintracht Seite noch die leise Hoffnung vorhanden, mit einem der wenigen Entlastungsangriffe erfolgreich ins Spiel zurückzufinden. Spätestens jedoch nach den Treffern 3 bis 5 zwischen der 53. und 59. Minute war klar, wer am heutigen Tag das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Somit stand am Ende eine verdiente 1:5 Niederlage für unsere Mannschaft zu Buche.


Männer bauen nach Auswärtssieg Tabellenführung aus

Quelle: www.eintracht-eisenach.de  

Die Werrastädter dominierten über weite Strecken der Partie, zeigten sich speziell in der Anfangsviertelstunde sehr gierig und drängten auf den frühen Treffer. Doch die Eintrachtdefensive und ein bestens aufgelegter Ersatzkeeper Dirk Höhne verhinderten den Rückstand. Die Abwehr, aufgrund der Besetzungsprobleme am Sonntag ohne Matthias Waldmann und Alexander Michel, hatte in Robert Fischer tollen Ersatz auf der Libero-Position. Als Manndecker agierten Fabian Reinhardt und der 18-jährige Debütant Lars Meiners, die ihre Gegenspieler weitgehend im Griff hatten. Im Zentrum war mit Justin Lier (17 Jahre) ein weiterer A-Junior am Werk, der gegen den Tabellenführer in seinem ersten Männerspiel ein hervorragendes Match ablieferte. Leider fehlte im Spiel nach vorne die Entlastung. Zu selten zeigten sich die Gastgeber in der gegnerischen Hälfte. Die Treffurter kamen dem 0:1 immer näher, scheiterten aber immer wieder an der vielbeinigen Abwehr der Wartburgstädter. Kurz vor der Halbzeitunterbrechung dann doch noch die große Chance. Nach einem berechtigten Foulelfmeter sorgte Alexander Käppler (43.) vom Punkt für den 0:1-Pausenstand. 

Der SV Normania Treffurt, in den vergangenen Jahren stets knapp am Aufstieg gescheitert, will in dieser Saison nichts anbrennen lassen. Die Mannschaft mit ihrer goldenen Generation ist seit rund 2 Jahren in der Kreisliga ungeschlagen, will und muss in diesem Jahr den Sprung in die Kreisoberliga schaffen. Mit spielerische Klasse, hohem Tempo und individueller Stärke zeigten sie auch auf der sonnenüberfluteten Sportstätte „Freundschaft“ am Sonntagnachmittag ihre ganze Klasse. Die Eintracht versuchte dagegen zu halten, schaffte es trotz der Überlegenheit der Gäste aber kaum zum Abschluss zu kommen. Die verpassten jedoch, auch aufgrund der weiterhin bestens funktionieren Defensive der Eisenacher und einem großartigen Dirk Höhne im Eintrachtkasten, den zweiten Treffer. Im Team der Eintracht durften mit Farhan Somoki und Rakan Misho Mato weitere Nachwuchskräfte ran, die sich wie Justin Lier und Lars Meiners hervorragend ins Team einfügten. Nach Philipp Urban und Omer Kasim Naser haben mittlerweile 6 Spieler des Jahrgangs 2000 und der B-Jugend-KOL-Meistermannschaft des Jahres 2017 den Sprung ins Männerteam geschafft. Beleg einer tollen Entwicklung und hervorragend Arbeit aller Beteiligten im Verein. 

Kurz bevor die Eisenacher gegen den SV Normania mit frischen Kräften nochmals versuchen wollten den knappen Rückstand zum Unentschieden zu ändern, kamen die Treffurter in Person von Alexander Käppler zum vorentscheidenden 0:2 (78.). In den Schlussminuten der fairen Partie (keine einzige gelbe Karte) wurden keine Höhepunkte mehr notiert.


Spielbericht der E2-Junioren: 

SG SVN Treffurt - SG FSV Eintracht Wechmar 0:7(0:6)  

Die Verletzenliste auf Treffurter Seite wird einfach nicht kleiner. Auch gegen Wechmar nicht, als unser Abwerchef fehlte und ein verletzter Feldspieler im Tor stand. Des Weiteren laboriert unser Mittelfeldflitzer immer noch mit Beschwerde am rechten Fuß. Mit diesen weniger guten Vorzeichen ging es in die äußerst fairen Partie. In dieser hielt der SVN die ersten zehn Minuten ganz gut mit, ehe die Gäste dann mit dem Tore schießen loslegten. Gefühlt war jeder Schuss ein Treffer und die Wechmarer gingen mit einem 0:6 bis zu Halbzeit in Führung. Danach standen die Hausherren etwas besser und enger am Gegner. Hier und dort gelangen auch selber einige gute Aktionen nach vorne, ohne aber zählbares einzubringen. Die ersatzgeschwächten Normannen boten eine gute zweite Hälfte und ließen nur noch einen Gegentreffer zu, so dass es am Ende 0:7 für den Tabellendritten aus Wechmar stand.

Uns bleibt nur zu hoffen das der Kreis der Verletzten in den kommenden Tagen kleiner wird, und wir somit zur alten Stärke zurück finden. 

Roberto Petzold


Jana Meng schafft ein Novum

Beim 7. Bad Langensalzaer Drei-Türme-Lauf gab es das gewohnte Bild. Zum sieben Mal hintereinander siegte Marcel Krieghoff, der für die 12,5 km 41:37 min benötigte und den Zweitplatzierten um dreieinhalb Minuten distanzierte. Der Veranstalter SV Empor konnte sich über eine gewaltige Resonanz freuen – am Start waren über 1000 Teilnehmer.

Schnellste Frau über die 12,5 km war indes erstmals eine Läuferin vom SV Normania Treffurt. Jana Meng wurde mit einer Zeit von 55:52 Minuten klare Siegerin in ihrer Altersklasse W30 und zudem noch Gesamtssiegerin. Platz 3 in der W 35 erlief sich Marleen Müller (1:02:26), Vierte wurde Evelyn Wiedemann (1:04:15 h). Ebenfalls auf den Bronzerang kam Theresa Fischer in 1:06:30 h in der Frauen-Hauptklasse.

Schnellster Treffurter Mann war Bert Steinwachs, der in 54:30 min auf Rang drei in der M 40 kam. Matthias Temmler (1:01:10) lief in der M 55 auf Rang sechs, Wolfgang Pohl in der M 65 in 1:05:30 auf Rang zwei.

An die Ostsee zum 13. Darßmarathon waren Frank Dunkel, Michaela und Michael Reinz gereist. Bei herrlichem Frühlingswetter lief das Trio die gesamten 42,195 km zusammen und kam mit einer Zeit von 4:31 h ins Ziel. Dies bedeutete den siebten Platz in der Mannschaftswertung. Der Darßmarathon ist ein landschaftlich sehr reizvoller Lauf über Prerow, durch den Darßer Wald, an der Steilküste bei Ahrenshoop entlang und am Bodden zurück nach Wieck. 

(Quelle: TLZ, 25.04.2018)


25.04.2018

Nach einem Tag finde ich nun auch Worte über dieses ungleiche Duell von gestern zu schreiben. Ich und Viele andere fragen sich, ob es für die Kleinen Sinn macht in so einer Staffel überhaupt noch anzutreten. Der KFA sollte sich an dieser Stelle einmal Gedanken machen, diese so einzuteilen, dass man die jüngeren Jahrgänge besser schützen und leistungsgerecht spielen lassen kann. Sollte das gelingen könnte man Begegnungen, wie die von Gestern, im Vorfeld vermeiden. Die Kinder behalten den Spaß am Fußball und könnten in einer gerechten Staffel ihre Spiele austragen. 

Zum Spiel selber gibt es nicht viel zu sagen, außer das alle 2, 3 Minuten ein Tor fiel. Der SVN bad im Vorfeld in Richtung Eintracht Eisenach das Spiel abzusetzen, da die personellen Probleme weiterhin anwachsen. Nun ist die Hälfte der Mannschaft verletzt bzw. angeschlagen. Da die Eisenacher aber unbedingt spielen wollten, traten wir mit leichter Verstärkung von der E1 und F-Junioren an. Die Mannschaft wurde wieder mal auf einigen Positionen verändert und sie wirkte dadurch alles anderes als eingespielt. Die ein Jahr älteren Eisenacher überrannten uns nach Belieben und legten uns alle 150 Sekunden ein Ball ins Netz. So ging das weiter ohne Gnade und Rücksicht auf die arg gebeutelten Normannen. In der 42.Min. gelang durch schöne Vorarbeit von unserm Kapitän, dem kleinsten Treffurter Spieler Linus der Ehrentreffer. Bis zum Schluss ließ die Eintracht nicht davon ab, so viele Tore wie möglich zu erzielen. Vermutlich kann am Ende gegen den ärgsten Rivalen SG FSV Waltershausen I das Torverhältnis entscheidet sein, um den Staffelsieg zu erlangen. 

Für mich persönlich kam es vor, als wurden wir gestern zur Abschlachtbank geführt. Die Jungs wurden gnadenlos nach Strich und Faden zerlegt. Selbst unser Jugendleiter, der anwesend war, war entsetzt über das Unverständnis der Gäste. Die Kleinen jetzt wieder aufzufangen und den Spaß am Fußball wieder zu geben, kostet uns bestimmt viel Überzeugungskraft. Bis zum nächsten Spiel bleibt uns nur wenig Zeit, da schon am Samstag der FSV Wechmar I auf uns wartet. 

Roberto Petzold


Mitgliederversammlung 2018 des

SV „Normania“ Treffurt e.V.

Am 17.03.2018 fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt.

 

Im Bericht des Vorsitzenden wurde die gute Entwicklung der Mitgliederzahlen angesprochen. Mit 272 Mitgliedern (davon mittlerweile

114 Kinder und Jugendliche!) ist hier seit Jahren ein starker Aufwärtstrend zu verzeichnen. Auch zur diesjährigen Versammlung konnten

54 Mitglieder in den neuen Räumlichkeiten begrüßt werden. Die gute Nachwuchsarbeit wird hauptsächlich im Fußball- und Leichtathletikbereich, aber auch in der von Julia Krause betreuten Kindersportgruppe geleistet. Der Dank für ihr großes Engagement ging anschließend an alle Übungsleiter, und an alle Helfer bei Arbeitseinsätzen oder der Platzpflege und Reinigung im Vereinsheim. Mit dem Sportlerheim verbindet sich auch das größte Vorhaben des Vereins. Seit dem 01.07.2017 wurde hier an den Wochenenden gearbeitet. Für die Sanierung der Obergeschosse wurden über 1700 Arbeitsstunden an Eigenleistungen erbracht. Alle konnten sich überzeugen, daß das Geld sinnvoll investiert wurde. Auf finanziell gesunden Füßen steht der Verein, wie auch dem Bericht des Kassenwarts Thomas Krause zu entnehmen war. Den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Sponsorengeldern, Spenden und Zuschüssen, etc. standen aufgrund der Baumaßnahmen natürlich deutlich höhere Ausgaben gegenüber.

 

Nach den Berichten des Vorstandes und des Kassenwartes, gaben die Kassenprüfer ihren Bericht ab. Es gab keine Beanstandungen und so konnte dem Vorstand die Entlastung erteilt werden.

 

Bei der anschließenden Wahl des Vorstandes ließen sich 16 Kandidaten aufstellen. 11 Sportfreunde wurden gewählt.

 

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

 

Vorsitzender: Mario Neuhaus

1. stv. Vorsitzender: Oliver Bondzio

2. stv. Vorsitzender: Christopher Roth

Kassenwart: Thomas Krause

Schriftführer: Robert Hitzigrath

 

Der erweiterte Vorstand besteht aus: Ivo Hattenbach, Maik Nollner,

Janet Gehl, Julia Krause, Maik Dittrich und Andreas Montag.

 

Als Rechnungsprüfer wurden im Anschluss Gerhard Schuchardt und Matthias Bischoff gewählt. Das erfolgreiche Resümee des Vorstandes begleitete das Grußwort des Bürgermeisters, der noch einmal den Dank an die Übungsleiter, Platz- und Hallenwarte sowie Eltern und Großeltern richtete. Der verstorbenen Sportfreunde wurde indes mit einer Schweigeminute gedacht.

 

Lecker wurde es nach dem offiziellen Teil, denn bei belegten Brötchen und diversen Getränken ließ es sich noch ein Weilchen aushalten und natürlich auch entdecken im neuen Vereinsraum im Sportlerheim.

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Der neue Vorstand des SV „Normania“ Treffurt e.V.: Robert Hitzigrath, Oliver Bondzio, Mario Neuhaus, Christopher Roth, Thomas Krause (v.l.n.r.)


Unsere E1-Junioren werden Vize-Hallenkreismeister


 Für die „Unschlagbaren“ gibt es nur ein Ziel: Aufstieg


Seine humorvollen Sprüche leben weiter

Der SV Normania Treffurt trauert um Ex-Trainer Werner Benedix –

Sein größter Erfolg war der Aufstieg 1993

Stets ruhig und gelassen verfolgte Werner Benedix (rechts mit L.Rasch) die Spiele.


Unsere Männer sind Triple-Herbstmeister


Der SV Normania Treffurt sucht Dich!

Wir ermöglichen allen interessierten Kinder und Jugendlichen sich regelmäßig sportlich in Mannschaften und Gruppen zu betätigen.

Interessierte Kinder und Eltern können sich gerne unverbindlich bei unseren Trainern und Übungsleitern melden oder zum Training vorbeischauen. 

 

Jetzt Mitglied werden.

Wir bieten für Jeden etwas! Und die Krankenkassen unterstützen Dich bei der Beitragszahlung!  

 

Fußball 

zu den Terminen der Junioren, Herren, Alte Herren  

 

Laufgruppe 

Mittwoch 18:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Leichtathletik

Donnerstag 18:30 Uhr Normannsteinhalle  

 

Gymnastik/Rückenschule 

Mittwoch 20:00 Uhr Normannsteinhalle 

 

Volleyball 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle

 

Kindersport

Dienstag 18:30 Uhr Normannsteinhalle

 

Tischtennis 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Jugger 

auf Nachfrage  

 

Zuschuss zum Mitgliedsbeitrag z.B. bei der AOK-PLUS 30,00 € p.a.!

Weitere Infos unter dem Link "Sektionen", bei den Vorstandsmitgliedern, den Trainern oder einfach anrufen unter 036923-50279 !