Home



Trotz Überlegenheit verlieren Männer unglücklich Zuhause

Spielbericht von der Apfelstädter Homepage:  

Unsere Apfelstädter Elf wusste genau, bei wem sie sich nach Spielende bedanken musste. Torwart Wagner wurde von seinen Vorderleuten herzlich beglückwünscht. „Wir haben ihn richtig hochleben lassen“, sagte Trainer Schmidt über den Keeper, der mit vielen starken Paraden großen Anteil am knappen und auch glücklichen Auswärtssieg in Treffurt besaß. Da Stammtorwart Rose im Urlaub weilt, sagte Wagner rechtzeitig für das Duell zu – und enttäuschte keineswegs.

Im schönen Normannsteinstadion entwickelte sich vom Start weg eine flotte Partie zwischen zwei offensiv eingestellten Teams. Treffurt besaß eine erste Chance per Kopf, doch lenkte Wagner den Ball zur Ecke (14.). Insgesamt aber hatte Apfelstädt das Geschehen im Griff und ging nach einem schönen Konter in Führung. Hornig, zurück vom Bundeswehreinsatz, steckte den Ball perfekt in die Schnittstelle der Abwehr und setzte Springer in Szene. Dieser umkurvte noch Aushilfskeeper Rautenhaus und schob zum 0:1 ein (19.).

Die Gastgeber, die mit ihren schnellen Außen immer wieder für Gefahr sorgten, egalisierten aber noch vor der Pause. Bei einem langen Ball machte sowohl unsere Abwehr als auch Wagner einen unglücklichen Eindruck und es war Käppler, der das verdiente 1:1 per Kopf erzielte (34.). Zudem musste die Eintracht eine Schrecksekunde überstehen, da Güntner gegen Ende der ersten Halbzeit eine Blessur erlitt und signalisierte, nicht weiterspielen zu können.

Für ihn kam Bernhardt in die Partie und sah mit an, dass nur eine Minute nach Wiederanpfiff der zweite Apfelstädter Treffer fiel. Einen harmlosen Schuss ließ Rautenhaus – der eigentlich Feldspieler ist – prallen und brachte so den nachsetzenden Voigt ins Spiel, welcher den Ball ins Tor spitzelte (46.). Als nach einer Stunde erneut Voigt zur Stelle war und mit einem herrlichen Schlenzer über Rautenhaus hinweg das 3:1 erzielte, schien Apfelstädt auf Kurs (60.). Hornig und Springer vergaben sogar noch klare Chancen zum 4:1.

Doch die größeren Spielanteile langen nun klar bei Treffurt, dass immer wieder anstürmte, aber das Spielglück zunächst nicht auf seiner Seite hatte. So scheiterte Böttger am Pfosten (70.), Käppler kam allein vor Wagner nicht an diesem vorbei (73.). Der Anschluss resultierte eher zufällig aus einer langen Flanke von Mann, die durch alle Spieler hindurch ins Eck fiel (78.).

Die Gastgeber waren nun wieder im Spiel und drückten mit Vehemenz auf den Ausgleich. Apfelstädt stand sehr defensiv und verteidigte den knappen Vorsprung mit viel Engagement. Dennoch wurde es noch mehrfach brenzlig. So bei Hattenbachs uneigennütziger Ablage auf Richardt, der aber neben den Ball grätschte (82.). Auch lief Mann erneut allein auf Wagner zu, doch verhinderte dieser mit einem tollen Reflex den Ausgleich (88.). Treffurt biss sich auch in der Folge die Zähne aus, ehe Schiedsrichter Wartmann zur Erleichterung unserer Elf abpfiff.

„Treffurt ist eine gute Truppe. Man hat gemerkt, dass sie keinen Stammkeeper haben. Sie hätten sich das Unentschieden verdient gehabt, aber man muss so eine Führung auch mal über die Bühne bekommen. Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite“, meinte Trainer Schmidt.


Ergebnisse unserer Junioren am Wochenende


Auswärtssieg: Männer nehmen Revanche

für die Kreispokalfinalniederlage 2017


Siege für unsere Junioren nach den Herbstferien


Kreispokal 3.Runde: Männer siegen auswärts nach Heimschlappe


Treffurt. Was lange währt wird gut, war das Resümee am Freitagabend bei der feierlichen Einweihung des neuen Sportlerheimes des SV Normania Treffurt am Stadion. Vereinschef Mario Neuhaus zeichnete dabei ein Bild der Baugeschichte, wie es abwechslungsreicher nicht hätte sein können.

Natürlich ging der Dank zunächst an die drei Geldgeber, ohne deren Zusagen Ende 2016 und Anfang 2017 das Projekt gar nicht hätte beginnen können. Schließlich stellten Landessportbund Thüringen (LSB mit 27 560 Euro), Wartburgkreis (18 825 Euro) und Stadt (5 000 Euro) zusammen eine Fördersumme von 51 385 Euro der Nettoinvestitionskosten in Höhe von 75 350 Euro zur Verfügung. Immerhin beliefen sich dadurch die Eigenleistungen auf etwa 24 000 Euro. Nach der Fördermittelübergabe des LSB am Ende Juni (wir berichteten), begannen die Sportfreunde sofort mit der Entkernung des 90 Jahre alten Gebäudes.

Was man dabei vorfand, war allerdings teilweise in sehr schlechtem Zustand und sorgte am Ende auch für erhebliche Mehrkosten. Viel Stahl war nötig, dazu viel Ausgleichsmasse und schließlich waren auch die Trockenbauarbeiten umfangreicher und die Elektroarbeiten teurer. Einige Bilder, die das ganze Ausmaß erst sichtbar machten, warf Mario Neuhaus per Beamer an die Leinwand. So konnten die zahlreichen Gäste aus Sportlern, Handwerkern und Sponsoren einen guten Vergleich herstellen zum jetzt so schmucken und heimeligen Zustand. Freilich waren die Nettoinvestitionskosten durch den Mehraufwand auf 90 148,65 Euro angewachsen, aber auch das wurde gemeistert.

Vorstandsmitglied Thomas Krause hatte in vielen Gesprächen weitere Spender und Sponsoren gewinnen können. Fredi und Erik Müller hatten die Idee, weiteres Geld durch den Verkauf von Quadratmetern des Fußbodens einzuwerben. Und dann waren ja noch die ehrenamtlichen Arbeitseinsätze der Sportfreunde. Mehr als 2 450 Arbeitsstunden wurden als Eigenleistungen erbracht.

Bei Maik Nollner, Christian Stützer, Marco Grimm, Mario Kraft und Jörg Mohr, die den größten Anteil daran hatten, bedankte sich der Vorsitzende ausdrücklich. Auch Mario Neuhaus selbst erhielt für sein unermüdliches Engagement vor Ort das Dankeschön vom Vorstand. 

(Quelle: TLZ, 19.06.2018)


Mitgliederversammlung 2018 des

SV „Normania“ Treffurt e.V.

Am 17.03.2018 fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt.

 

Im Bericht des Vorsitzenden wurde die gute Entwicklung der Mitgliederzahlen angesprochen.

Mit 272 Mitgliedern (davon mittlerweile 114 Kinder und Jugendliche!) ist hier seit Jahren ein starker Aufwärtstrend zu verzeichnen. Auch zur diesjährigen Versammlung konnten

54 Mitglieder in den neuen Räumlichkeiten begrüßt werden. Die gute Nachwuchsarbeit wird hauptsächlich im Fußball- und Leichtathletikbereich, aber auch in der von Julia Krause betreuten Kindersportgruppe geleistet. Der Dank für ihr großes Engagement ging anschließend an alle Übungsleiter, und an alle Helfer bei Arbeitseinsätzen oder der Platzpflege und Reinigung im Vereinsheim. Mit dem Sportlerheim verbindet sich auch das größte Vorhaben des Vereins. Seit dem 01.07.2017 wurde hier an den Wochenenden gearbeitet. Für die Sanierung der Obergeschosse wurden über 1700 Arbeitsstunden an Eigenleistungen erbracht. Alle konnten sich überzeugen, daß das Geld sinnvoll investiert wurde. Auf finanziell gesunden Füßen steht der Verein, wie auch dem Bericht des Kassenwarts Thomas Krause zu entnehmen war. Den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Sponsorengeldern, Spenden und Zuschüssen, etc. standen aufgrund der Baumaßnahmen natürlich deutlich höhere Ausgaben gegenüber.

 

Nach den Berichten des Vorstandes und des Kassenwartes, gaben die Kassenprüfer ihren Bericht ab. Es gab keine Beanstandungen und so konnte dem Vorstand die Entlastung erteilt werden.

 

Bei der anschließenden Wahl des Vorstandes ließen sich 16 Kandidaten aufstellen. 11 Sportfreunde wurden gewählt.

 

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

 

Vorsitzender: Mario Neuhaus

1. stv. Vorsitzender: Oliver Bondzio

2. stv. Vorsitzender: Christopher Roth

Kassenwart: Thomas Krause

Schriftführer: Robert Hitzigrath

 

Der erweiterte Vorstand besteht aus: Ivo Hattenbach, Maik Nollner,

Janet Gehl, Julia Krause, Maik Dittrich und Andreas Montag.

 

Als Rechnungsprüfer wurden im Anschluss Gerhard Schuchardt und Matthias Bischoff gewählt. Das erfolgreiche Resümee des Vorstandes begleitete das Grußwort des Bürgermeisters, der noch einmal den Dank an die Übungsleiter, Platz- und Hallenwarte sowie Eltern und Großeltern richtete. Der verstorbenen Sportfreunde wurde indes mit einer Schweigeminute gedacht.

 

Lecker wurde es nach dem offiziellen Teil, denn bei belegten Brötchen und diversen Getränken ließ es sich noch ein Weilchen aushalten und natürlich auch entdecken im neuen Vereinsraum im Sportlerheim.

 

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand

Der neue Vorstand des SV „Normania“ Treffurt e.V.: Robert Hitzigrath, Oliver Bondzio, Mario Neuhaus, Christopher Roth, Thomas Krause (v.l.n.r.)


Der SV Normania Treffurt sucht Dich!

Wir ermöglichen allen interessierten Kinder und Jugendlichen sich regelmäßig sportlich in Mannschaften und Gruppen zu betätigen.

Interessierte Kinder und Eltern können sich gerne unverbindlich bei unseren Trainern und Übungsleitern melden oder zum Training vorbeischauen. 

 

Jetzt Mitglied werden.

Wir bieten für Jeden etwas! Und die Krankenkassen unterstützen Dich bei der Beitragszahlung!  

 

Fußball 

zu den Terminen der Junioren, Herren, Alte Herren  

 

Laufgruppe 

Mittwoch 18:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Leichtathletik

Montag 18:00 Uhr und Donnerstag 15:30 Uhr / 18:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Gymnastik/Rückenschule 

Zur Zeit leider nicht. (Sonst Mittwoch 20:00 Uhr Normannsteinhalle) 

 

Volleyball 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle

 

Kindersport

Dienstag 17:00 Uhr Normannsteinhalle

 

Tischtennis 

Donnerstag 20:00 Uhr Normannsteinhalle  

 

Jugger 

auf Nachfrage  

 

Zuschuss zum Mitgliedsbeitrag z.B. bei der AOK-PLUS 30,00 € p.a.!

Weitere Infos unter dem Link "Sektionen", bei den Vorstandsmitgliedern, den Trainern oder einfach anrufen unter 036923-50279 !

02.06.2018 

Selbst die Sieger-Zigarren hatten sie nicht vergessen! Mit viel Dampf, Sektduschen, Gesängen („Nie mehr Kreisliga, nie mehr, nie mehr“, „Die Nummer eins im Kreis sind wir“) und einem kleinen Feuerwerk feierte der SV Normania Treffurt am Samstag auf dem Sportplatz im Stadtteil Falken ausgelassen den langersehnten Kreisliga-Staffelsieg und den damit verbundenden Aufstieg in die Kreisoberliga.

Im drittletzten Spiel der Saison nutzte der Tabellenführer gleich seinen ersten Matchball.

Mit dem 3:1 (2:0)-Sieg im Derby vor stimmungsvoller Kulisse von 176 zahlenden,

aber mindestens 250 Zuschauern baute Normania den Vorsprung auf die SG Suhltal/Eltetal uneinholbar aus. Als der souverän leitende Schiedsrichter Kay Siefertdann um 17.48 Uhr pünktlich abpfiff, ließen die Treffurter ihrer Freude freien Lauf. Trainer Christian Richwien herzte seine Schützlinge und kam natürlich nicht ohne Sektdusche davon. Währenddessen wurden die hellblauen T-Shirts mit der Aufschrift „Kreisoberliga Aufsteiger 2018“ verteilt – im Nu waren viele durchnässt. Kurios: Die Hemden lagen schon seit vorigem Jahr bereit, waren ursprünglich fürs Pokalfinale gedacht, das allerdings

gegen Geisa 1:3 verloren wurde. Nun, so kurz vorm Ziel Aufstieg, wurden die Hemden neu beflockt. Dass sich die Spieler diesmal die Leibchen überstreifen konnten, war nicht zuletzt Maurice Leise zu verdanken. Der junge Stürmer aus Hallungen avancierte mit seinen beiden Treffern zur hochverdienten Pausenführung zum „Mann des Spiels“.

Nach beiderseitigem Abtasten nutzte er die erste Chance zur Führung. Einen von Falkens Keeper Christoph Junge prallen gelassenen Schuss von Alexander Käpplerstaubte Leise ab (9.). Anschließend kam Falken besser in die Partie. Andreas Fiedler, der allein aufs Tor zulief, blieb an Carsten Stoll hängen (15.) und Sascha Fiedler, bei dessen tollem Freistoß bloß Zentimeter fehlten, verpassten den Ausgleich. Stattdessen schlug erneut Leise zu, der nach einem Abwehraussetzer der SG aus 12 Metern zum 0:2 (30.) einschob. Danach forcierte Treffurt das Tempo, was Falkens Abwehr überforderte und mehrere Hochkaräter ergab. Schlussmann Junge hielt seine Mannschaft in dieser Taumelphase mit einigen Glanztaten gegen Rene Fischer und Käppler im Spiel.

Maurice Meng macht das Derby spannend

Wie so oft im Fußball rächte sich Treffurts schlechte Chancenverwertung. Vier Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Maurice Meng stark durch, zog in den Strafraum und knallte den Ball aus spitzem Winkel spektakulär ins oberen Toreck (49.). Der Treffer gab den Gastgebern Auftrieb. Kämpferisch steigerte sich die SGF nach der eher blutleeren ersten Hälfte, doch wirklich zwingende Aktionen waren bis auf einen Fiedler-Freistoß, bei dem Stoll Mühe hatte, nicht zu sehen. Treffurt ließ sich nicht nervös machen und erarbeitete sich dank der besseren Spielanlage weitere Gelegenheiten. Zunächst konnte sich Junge noch zwei-, dreimal auszeichnen, ehe Käppler den Ball quer durch den Strafraum beförderte, wo René Fischer völlig freistehend aus etwa acht Metern zum 1:3 einschoss (79.). Der Rest war eigentlich nur noch Warten auf den Schlusspfiff.

Die Gastgeber, die vor drei Jahren beim Gegner ihren Aufstieg gefeiert hatte, zeigten sich als faire Verlierer und gratulierten dem Erzrivalen artig. „Keine Frage, Treffurt ist hochverdient Staffelsieger geworden. Allerdings hätten sie mit dem letzten Schritt ruhig noch eine Woche warten können“, sagte Falkens Abteilungsleiter Marcel Gay. Den Gefallen tat ihnen der hochmotivierte Gast nicht. 

Treffurt holte sich im 22.Saisonspiel den 19.Sieg und könnte die rekordverdächtige Punktequote

vom Vorjahr (24 Spiele, 68 Punkte, 2,61 Zähler pro Partie) in den restlichen beiden Spielen (in Mihla, daheim gegen Suhltal) sogar noch toppen. „Herschenken werden nichts“, kündigt Christian Richwien an.

Mit dem Coach aus Lengenfeld unterm Stein hatten die Treffurter jeweils als Vizemeister die vergangenen drei Spielserien beendet. Dieses Trauma wurde in Falken endgültig überwunden. „Natürlich haben wir das am Samstagabend noch gebührend gefeiert“, schilderte Richwien. Während der Spiele ist er ein Trainer, der ruhigeren Sorte, doch im Moment des Erfolges zeigte er wie schon beim Pokalsieg 2015, dass er auch ein „Feierbiest“ sein kann. Vor den zahlreichen Fans griff er sich das Megaphon und stimmte als Vorsänger die obligatorische Humba an. Wenig später wurde ein kleines Feuerwerk gezündet. Als die erste Feierwelle dann abgeebbt war, standen die frischgebackenen Aufsteiger im Kreis, setzten Sonnenbrillen auf und pafften an den von Richwien mitgebrachten Zigarren. Es war der Auftakt für eine feuchtfröhliche Party, die erst tief in der Nacht in Treffurt zu Ende ging.

SG Falken: Junge – Ahbe, C. Stein (46.R.Hunstock), Dietzel (72.Bischof), Zenke, A.Fiedler,

S.Fiedler (82.Luhn), Hoffmann, Brummer, Taja, Meng. 

Treffurt: Stoll – Hitzigrath, Hattenbach, Bondzio, Mengis, Fischer (89.Böttger), Mann, Käppler, Müller, Möller (85.Manegold),

Leise (75.Kaufhold). SR: Siefert (Wutha-Farnroda), Z:176, Tore: 0:1, 0:2 Leise (9./30.), 1:2 Meng (49.), 1:3 Fischer (89.). 

 

(Quelle: TLZ, 04.06.2018) 

Die Bilder wurden von Bernd Hattenbach bereitgestellt.